Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 30

Sie sehen den Datensatz 122 von insgesamt 332.

K.F. erklärt, dass in der Streitsache zwischen den beiden Wiener Bürgern Jörg Windisch als Kläger für seine Frau Ursula einerseits und Kaspar Friedland Schneider anderer-seits nach einem ergangenen Urteilsspruch von Bürgermeister1, Richter und Rat der Stadt Wien Schneider ihn um eine Erklärung gebeten habe und solch erclerunng durch unnser rette beschehen ist, derzufolge Schneider Windisch und dessen Frau des Hauses wegen nichts schuldig sei, während hinsichtlich der Weingärten dem ergangenen Urteil zu folgen sei.

Originaldatierung:
An freytag nach sand Larenntzen tag (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im Bestand nicht überliefert. – Kop.: Inseriert in einem Gerichtsbrief des Bürgermeisters Laurenz Haiden und des Rats der Stadt Wien von 1484 August 31 im HHStA Wien (Sign. AUR 1484 VIII 31), Perg., S des Ausst. samt Ps. (ab und verloren).

Reg.: QGStW I/2 S. 212 n. 1923.

Kommentar

Diese von Kaspar Friedland Schneider durch Berufung auf K.F. erwirkte Urkunde wurde den Angaben des Gerichtsbriefs zufolge von Schneider im Rechtsstreit mit der Frau Jörg Windischs dem Bürgermeister und dem Rat der Stadt vorgelegt, wogegen allerdings der Kläger dahingehend Einspruch erheben ließ, dass der Beklagte weder Schub noch Erklärung fristgerecht vorgebracht hätte und daher die Erklärung nicht genießen könne. Dagegen antwortete der Beklagte, er habe die Erklärung sehr wohl zur rechten Zeit eingebracht und bezog sich auf eine Ausschreibung der Tage, innerhalb derer im zuerkannt war, eine Erklärung beizubringen. Das Gericht entschied, dass Schneider die Erklärung in der anberaumten Frist vorgebracht habe. Darüber verlangten beide Seiten eine Gerichtsurkunde, die ihnen ausgestellt wurde.

Anmerkungen

  1. 1Für den Namen des Bürgermeisters steht im Insert der Platzhalter n. Lorenz Haiden war von 1479 bis 1484 Bürgermeister von Wien, hatte sich aber bereits der ungarnfreundlichen Partei in Wien angeschlossen, die um des Friedens Willen eine Übergabe der Stadt an den Ungarnkönig anstrebte, s. Czeike, Wien und seine Bürgermeister S. 118f. Stadtrichter war Laurenz Taschendorfer. Siehe Perger, Wiener Ratsbürger S. 118.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 30 n. 122, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1484-08-13_1_0_13_30_0_122_122
(Abgerufen am 28.11.2020).