Regestendatenbank - 197.685 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 28

Sie sehen den Datensatz 114 von insgesamt 423.

K.F. verbietet Bürgermeistern und Rat der Stadt Rothenburg ob der Tauber unter Hinweis auf sein Gebot1 an Bf. Johann von Würzburg, diesem künftig ohne seine ausdrückliche Erlaubnis den sogenannten Guldenzoll zu entrichten, noch dies anderen zu gestatten.

Originaldatierung:
An mitwoch vor sand Mathias tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Ulricus Weltzli vicecanc. – KVv: Rotenburg (oberer Blattrand) – P(rese)ntata p(er) secretarium illustrissimi principis etc. d(o)m(ini) d(o)m(ini) Friderici duc(is) Saxonie f(er)ia 3(ercia) p(ost)q(uam) d(o)m(ini)cam Exaudi q(ue) fuit deci(m)a(m) sex(tam) me(n)sis may a(nn)o etc. loctavo (Empfängervermerk auf der Rückseite).

Überlieferung/Literatur

Org. im StA Nürnberg (Sign. Rst. Rothenburg, Urkunden Nr. 249), Pap., rotes S 18 rücks. aufgedrückt. Erwähnt bei Winterbach, Unpartheyische Geschichte S. 127.

Kommentar

Mehrere den Guldenzoll betreffende, zwischen 1457 und 1461 ergangene ksl. Mandate finden in sich in den Regg.F.III., s. H. 11 n. 321, H. 10 n. 155, 156, 215, 217, 220. Zur Verleihung des sog. Guldenzolls vgl. auch Regg.F.III. H. 10 n. 1 sowie die dort angegebene Literatur.

Anmerkungen

  1. 1Von 1458 Februar 21, Regg.F.III. H. 10 n. 155.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 28 n. 114, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1458-02-22_1_0_13_28_0_114_114
(Abgerufen am 27.09.2022).