Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 28

Sie sehen den Datensatz 64 von insgesamt 423.

K.F. beauftragt seinen Rat Erbmarschall Heinrich von Pappenheim und Walter von Hürnheim, zur Beilegung der Auseinandersetzung zwischen Mgf. Albrecht von Brandenburg einerseits und den Bürgermeistern und Räten der in den vergangenen Kriegsläufen verbündeten schwäbischen und fränkischen Städte andererseits wegen des Landgerichts des Burggraftums zu Nürnberg einen gütlichen Tag anzuberaumen und dies Bürgermeistern und Rat der Stadt Nürnberg mitzuteilen, welche davon jeweils die übrigen fränkischen und schwäbischen Städte sowie Bürgermeister und Rat der Stadt Ulm benachrichtigen sollen.

Originaldatierung:
Am eretag nach sant Niclas tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Ulrich Weltzley vicecanc. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Inseriert in dem von Mgf. Albrecht von Brandenburg am sontag vor sant Anthonien tag 1458 (Januar 15) mit verschiedenen Städten1 abgeschlossenen Vertrag, der abschriftlich überliefert ist im StA Nürnberg (Sign. Fst. Ansbach, Herrschaftliche Bücher Nr. 17 fol. 22r-25v), Pap. (15. Jh.); Unvollständige und undatierte Abschrift2 dieses Vertrags ebd. (Sign. Urkunden des 7-farbigen Alphabets Nr. 2564), Pap. (15. Jh.); Inseriert in dem von Mgf. Albrecht von Brandenburg mit verschiedenen Städten1abgeschlossenen Vertrag, der seinerseits inseriert ist in der von Heinrich von Pappenheim als teydings man am suntag vor sand Anthonien tag 1458 (Januar 15) zweifach ausgestellten Urkunde, die wiederum abschriftlich überliefert ist im StA Nürnberg (Sign. Fst. Ansbach, Herrschaftliche Bücher Nr. 5 fol. 81r-83v, hier: 81r-v), Pap. (15. Jh.). Reg.: Nitsch, Urkunden Schwäbisch Gmünd 2 S. 7 n. 1303. Verzeichnet im NBR n. 8171.

Kommentar

Das Schreiben leiteten die Nürnberger mit Schreiben von 1457 Januar 2 abschriftlich an Rothenburg (ob der Tauber) und Windsheim weiter (StA Nürnberg, Sign. Rst. Nürnberg, Briefbücher Nr. 27 fol. 33v).

Anmerkungen

  1. 1Als Adressaten werden die schwäbischen Städte Augsburg, Ulm, Nördlingen, Schwäbisch Hall, (Schwäbisch) Gmünd, Memmingen, Donauwörth, Giengen, Aalen und Bopfingen genannt. Der Vertrag wurde von Mgf. Johann von Brandenburg mitbesiegelt und einer Nachschrift der Vorlage zufolge von den Mgff. Kf. Friedrich (II.) und Friedrich d. J. bewilligt.
  2. 2Der Aktenfaszikel trägt die Aufschrift: Copia vertrags ettlicher schwäbischen Stätt mitt dem margrafen wegen des landtgerichts des burggrafthumbs Nurnberg. Die inserierte Urkunden K.F. mit der Tagesangabe freitag (Dezember 10) für eritag.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 28 n. 64, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1456-12-07_2_0_13_28_0_64_64
(Abgerufen am 22.10.2019).