Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 27

Sie sehen den Datensatz 273 von insgesamt 284.

K.F. gestattet Ldgf. Hermann von Hessen, dem regierer des Kölner Erzstifts1, den Rheinzoll in Linz (am Rhein) für alle Güter, die nach Linz eingeführt oder nach Bonn ausgeführt werden, sowie für Wein, der aus Andernach nach Linz kommt, bis auf Widerruf einzunehmen, doch mit der Auflage, von den Einnahmen jährlich 4.000 fl. rhein. jeweils zu St. Martin (11. November) und zu St. Johannes zur Sonnenwende (24. Juni) zu seinen Händen abzuführen.

Überlieferung/Literatur

[Org. im StA Düsseldorf]. – Dep.: Erw. im Revers Hermanns von Hessen von 1475 September 28, Köln, im HHStA Wien (Sign. AUR 1475 IX 28), Perg., S des Ausst. in wachsf. Schüsseln an Ps.2 Reg.: Regg.F.III. H. 7 n. 573 und H. 9 n. 321 (nach unzureichender Überlieferung); UB Niederrhein 4 S. 477 Anm. 1. Lit.: Fuhs, Hermann IV. von Hessen S. 75.

Anmerkungen

  1. 1Siehe n. 270.
  2. 2Druck: Chmel, Mon. Habsb. I/1 S. 448 n. 161; Reg.: Chmel n. 7012; Lichnowsky(-Birk) 7 n. 1890.

Nachträge

Nachträge (1)

Nachtrag von Paul-Joachim Heinig, eingereicht am 10.02.2018.

1475 Oktober 7 versprach Ldgf. Hermann von Hessen, Gubernator des Stifts Köln, dem Kaiser urkundlich, mit den Zöllen zu Bonn und Andernach so lange "still (zu) stehen und nichtz davan nemen (zu) sullen nach wellen", bis die 3000 fl.rh., die er dem Ks. schulde, aus diesen Zöllen bezahlt seien. Zugleich gab er seine Zustimmung dazu, daß die Stadt Köln mit denselben Zöllen auch so lange "stille halte und nichtz davan neme", bis davon die 4000 fl.rh. bezahlt seien, die sie dem K. schulde. Perg., rotes S. d. Ausst. an Ps.

Org. (in Form und Inhalt incl. der Wendung "wissentlich in krafft des brieffs" ksl. Kanzleistil) im Diplomatischen Apparat d. Univ. Göttingen (Sign. App. dipl., Urkundenhauptbestand n. 306. Digit. Faksimile unter images.monasterium.net/img/DE-GAUnivGoet/AppDipl/Goettingen_App_Dipl_306_14751007_r.JPG.

 

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 27 n. 273, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1475-09-28_1_0_13_27_0_273_273
(Abgerufen am 20.04.2021).