Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 27

Sie sehen den Datensatz 115 von insgesamt 284.

K.F. teilt den Bürgermeistern, Landammännern, Räten und Gemeinden der Städte und Länder der gemainen Aidtgnossen mit, daß Hz. Sigmund von Österreich im beywesen Hz. Ludwigs von Bayern(-Landshut) eine Gesandtschaft (botschaft) an ihn (K.F.) nach Graz gesandt hatte, die ihm aber wegen seines Aufenthalts in Rom dorthin nachgereist ist1. In der abrede von Waldshut2 hatten sich nämlich Hz. Sigmund und Hz. Ludwig verpflichtet, sich beim Kaiser und Papst (Paul II.) für die Lösung der wegen Bilgeri von Heudorf vom ksl. Kammergericht über Bürgermeister und Rat von Schaffhausen verhängten Acht, Aberacht, Pön und Buße sowie der Reichs- und Aberacht aufgrund des Bruches des fünfjährigen Nürnberger Friedens3, über die ein ksl. brieve an die Eidgenossen gesandt wurde4, einzusetzen. Im Beisein des Kaisers hatte sich die Gesandtschaft Hz. Sigmunds und Hz. Ludwigs bereits zuvor mit allen muglichen fleyzz, aber erfolglos beim Papst für Obengenanntes eingesetzt. K.F. bestätigt, daß Hz. Sigmund nun in Regensburg persönlich bei ihm in dieser Sache vorsprach, allerdings wolle er sich erst zu einem späteren Zeitpunkt damit beschäftigen5, weil er mit merklichen andern unsern und des heyligen Reichs geschafften beladen sei, und weist die Empfänger an, sich danach ze richten.

Originaldatierung:
Am zwantzigsisten tag des monets augusti (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. – Kop.: Vidimus des Prämonstratenserklosters Wilten von 1471 Sept. 1 im HHStA Wien (Sign. AUR 1471 VIII 20), Perg., vorders. spitzovales S des Ausst. unter Papieroblate. Druck: Thommen, Urkunden 4 n. 424. Reg.: Lichnowsky(-Birk) 7 n. 1568. Lit.: Grüneisen, Herzog Sigmund, S. 209f. (datiert August 2); Gismann, Tirol und Bayern S. 304ff.; Baum, Sigmund der Münzreiche S. 279ff. u. 295f.

Anmerkungen

  1. 1K.F. hielt sich zwischen 1468 Dezember 31 und 1469 Januar 9 in Rom auf; siehe Heinig, Friedrich III./3 S. 1371.
  2. 2Der Waldshuter Frieden zwischen Hz. Sigmund und den Eidgenossen von 1468 Aug. 27 im HHStA Wien (Sign. AUR 1468 VIII 27); Druck: EA 2 S. 900ff. Beil. n. 43; dazu auch Grüneisen, Herzog Sigmund S. 188ff.; Gismann, Tirol und Bayern S. 286 mit Anm. 121 auf S. 733; Regg.F.III. H. 6 n. 105 Anm. 1 u. H. 22 n. 238.
  3. 3Gemeint ist der Reichslandfrieden von 1467 August 20 (Regg.F.III. H. 4 n. 451).
  4. 41469 Aug. 31 (Regg.F.III. H. 22 n. 281).
  5. 5Die Acht gegen die Stadt Schaffhausen wurde mit der ksl. Urkunde von 1473 Juni 21 (Regg.F.III. H. 6 n. 114) gelöst.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 27 n. 115, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1471-08-20_1_0_13_27_0_115_115
(Abgerufen am 13.07.2020).