Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 26

Sie sehen den Datensatz 472 von insgesamt 820.

Kg.F. schreibt Ulrich von Rosenberg, er habe sich aufgrund der Werbungen, die dessen Diener Bruder Vincenz und Hans Paumgartner vorgetragen hätten,2 mit dem päpstlichen Legaten3 beraten, welcher Ulrich und anderen Herren schriftlich antworten werde. Er habe bezüglich des vom Legaten angestrebten Tages nicht selbst schreiben wollen, um nicht bezichtigt zu werden, diesen zu verzögern. Kg.F. bittet Ulrich, ihm mitzuteilen, wie die Angelegenheit sich nach dem Schreiben des Legaten weiterentwickele und wann der Tag zu Prag4 stattfinden werde, um sich darauf einrichten zu können. Ulrich soll auch Sorge dafür tragen, daß die sach, die dieser mit dem Zagimatzen5 auf der besagten Versammlung zu Prag gesetzt hatte, zurückgestellt wird, falls dieser Tag auf das Schreiben des Legaten hin verschoben werden sollte.

Originaldatierung:
An sontag nach sandt Pauls tag conversionis.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r.i.c. – KVv: Dem edeln Ulreichen von Rosemberg, unserm lieben besunder (Adresse, Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im SOA Třeboň (Sign. Historica 994), Pap., rotes (wohl) S 11 als Verschluß rücks. aufgedrückt (Spuren). Druck: Listář Rožmberka 3 n. 434. Reg.: Lichnowsky (-Birk) LB 6 n. 1342 (zu Jan. 27). Lit.: Chmel, Geschichte Friedrichs IV. 2 S. 585f.; Palacky, Geschichte von Böhmen 4, 1 S. 183f.; Urbánek, České dějiny 2 S. 231–233.

Kommentar

Siehe n. 471 und n. 473.

Anmerkungen

  1. 1Statt einer konkreten Jahresangabe heißt es lediglich: unsers reichs im achtten jare.
  2. 2Vgl. das Schreiben Ulrichs von Rosenberg vom 17. Januar 1448 in Listář Rožmberka 3 n. 430.
  3. 3Johann von Carvajal. Zu dessen Mission und Aufenthalt im Mai 1448 in Prag siehe Palacky, Geschichte von Böhmen 4, 1 S. 184–191; Urbánek, České dějiny 2 S. 231–259.
  4. 4Siehe n. 473 Anm. 4.
  5. 5Johann Zajimac von Kunstadt, siehe zu seiner Person Plaček/Futák, Páni z Kunštátu S. 174–179. Johann hatte nicht näher genannte Forderungen wegen der Kgn. Elisabeth von Ungarn gegenüber Kg.F. mit Gewalt durchsetzen wollen, worauf Ulrich die Vermittlung übernahm, siehe Urbánek, České dějiny 2 S. 145f. Anm. 3 und n. 482.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 26 n. 472, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1448-01-28_1_0_13_26_0_472_472
(Abgerufen am 02.03.2021).