Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 26

Sie sehen den Datensatz 8 von insgesamt 820.

Kg.F. teilt Hz. Albrecht (III.) von Bayern (-München) mit, er habe vernommen, daß jener mit der lanndschafft Böhmens wegen des dortigen Kgr. in Verhandlung stehe und deshalb Tage anberaumt seien. Dies habe ihm als römischen Kg. und nächsten Freund die Kgn. Elisabeth von Ungarn, seine mum, für sich und ihren Sohn Kg. Ladislaus, seinen Vetter, als rechte Erben ebenfalls zur Kenntnis gegeben. Er zweifele nicht, daß Albrecht die berechtigten Erbansprüche von Elisabeth und Ladis-laus bekannt seien und er wisse, daß nach der Goldenen Bulle keine rechtlich Wahl geschehen dürfe, solange Erben am Leben seien. Sollten diese nicht vorhanden sein, so richte sich Albrechts Vorgehen jedoch gegen die alten Verschreibungen zwischen den Häusern von Böhmen und Österreich. Kg.F. fordert ihn daher unter Hinweis auf seinen gleichzeitigen Brief an die lanndschafft von Böhmen auf, weder die Erbschaft Elisabeths und Ladislaus’ noch die Verschreibungen des Hauses Österreich zu beein-trächtigen und ihm seine schriftliche Antwort zu übersenden.

Originaldatierung:
An sand Augustins tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Conradus praepositus Wiennensis (nach Kop.). – KVv: Dem hochgebornen Albrechten, pfalczgrafen bey Reyn und herczogen in Beyrn, unserm lieben oheymen und fürsten (Adresse, nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

[Org. im BayHStA München] – Kop.: Abschrift (nach dem Org.) im Muzejní diplomatář im ANM Praha (Sign. C 26 sub dat.), Pap. (19. Jh.). Druck: Freyberg, Aktenstücke über die Wahl Herzog Albrecht III. S. 39f. n. 26. Reg.: Lichnowsky (-Birk) 6 n. 123. Lit.: Freyberg, Aktenstücke über die Wahl Herzog Albrecht III. S. 1–70; Palacky, Geschichte von Böhmen 4, 1 S. 31–42; Bachmann, Geschichte Böhmens 2 S. 387–391; Urbánek, České dějiny 1 S. 502–569.

Kommentar

Am 4. September 1440 übersandte der Hz. eine Kopie des kgl. Briefes sowie eines Schreibens der Kgn. Elisabeth vom 27. August 1440 an Ulrich von Rosenberg für dessen Verhandlungen mit Kg.F. Ulrich teilte dem Hz. in seiner Antwort vom 13. September 1440 den Erhalt gleichlautender Schreiben Kg.F. (n. 9) und Elisabeths mit, siehe Listář Rožmberka 2 n. 97f.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 26 n. 8, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1440-08-28_1_0_13_26_0_8_8
(Abgerufen am 19.04.2019).