Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 25

Sie sehen den Datensatz 263 von insgesamt 284.

K. F. fordert Eb. Berthold von Mainz dazu auf, ihm so wie andere Kff. und Fürsten bei der Befreiung Kg. Maximilians1 zu Hilfe zu kommen.

Originaldatierung:
An phintztag vor dem suntag Oculi in der vasten.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. – KVv: Dem erwirdigen Berchtolden ertzbischoven zu Mentz, des heiligen romisch(e)n reichs durch Germanien ertzcannczler, unnserm lieben neven und curfursten (Adresse; Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im StA Würzburg (Sign. Erzstift Mainz Urkunden Geistlicher Schrank L 27/51), Pap., rotes S 18 als Verschluss rücks. aufgedr. – Kop.: Abschrift ebd. (Sign. Mainzer Ingrossaturbücher 45, fol. 15r), Perg. (15. Jh.). Reg.: Ein ausführliches Regest auf der Grundlage einer Überlieferung aus dem 18. Jh. bieten die Regg.F.III. H. 8 n. 475. Lit.: Zu Ursachen und Verlauf des Niederländischen Krieges s. Wiesflecker, Maximilian 1, S. 200-247, zur Gefangennahme Maximilians ebd. S. 207-216; zur Haltung Eb. Bertholds von Mainz zum Niederlandzug s. Schröcker, Unio S. 61-78 und auch Wolf, Doppelregierung S. 215.

Kommentar

Dies war die erste einer ganzen Reihe von Aufforderungen des Kaisers an den Mainzer Eb., ihn bei seinem Vorhaben zur Befreiung seines Sohnes Maximilians zu helfen, s. nn. 264, 265, 268 und 269. Zu den Gründen, die den Eb. dazu veranlassten, seine Hilfe zu verzögern s. n. 265 Anm. 1.

Anmerkungen

  1. 1Nachdem die Niederlande durch die Heirat Kg. Maximilians I. mit Maria von Burgund an das Haus Habsburg gefallen waren, regte sich gegen die als Vormund für seinen Sohn Philipp geführte Regierung Maximilians zunehmender Widerstand. Im Jahr 1488 nahmen die Brügger den König gefangen. Entgegen der Bitte Maximilians an die Kurfürsten um eine kleine Hilfe, plante K. F. einen großen Zug zur Befreiung seines Sohnes, s. Schröcker, Unio S. 63-64.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 25 n. 263, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1488-03-06_1_0_13_25_0_263_263
(Abgerufen am 19.09.2019).