Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 25

Sie sehen den Datensatz 79 von insgesamt 284.

K. F. gibt auf Ersuchen einer Botschaft Gf. Johanns (II.) von Nassau (‑Wiesbaden) aus ksl. Macht seine Zustimmung dazu, dass dieser dem Dekan und Kapitel des Mainzer Domstifts eine jährliche Gülte in Höhe von 275 fl. rh. die er ihnen zur Besserung seiner Grafschaft für eine Summe von 5500 fl. rh. Gold bis auf Wiederkauf verkauft hat, auf seine drei Turnosen am Zoll zu (Ober-) Lahnstein verschrieben hat.1 Er bewilligt Johann, was er ihm billich und recht darane vergunstigen und verwillige(n) soll, doch unbeschadet seiner (K. F.) und des Reichs Lehenschaft, Mannschaft und Dienste sowie der Rechte anderer.

Originaldatierung:
Am montag nach dem sontage Jubilate (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Ulricus Welczli vicecanc. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearb. Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge versiegelt mit ksl. S. – Kop. im StA Würzburg (Sign. Mainzer Bücher verschiedenen Inhalts 33, fol. 219v-220r), Perg. (15. Jh.). Reg.: Chmel n. 3348. Lit.: Erwähnt bei Liebeherr, Besitz des Mainzer Domkapitels S. 194; Hollmann, Domkapitel S. 265.

Anmerkungen

  1. 1Kg. F. hatte Johann von Nassau 1442 Juli 16 mit einem Anteil am Lahnsteiner Zoll belehnt, s. Regg.F.III. H. 5 n. 22. Die oben genannten, im Jahr 1455 vom K. bestätigten Geschäfte mit dem Mainzer Domkapitel hatte Johann in den Jahren 1451-1454 abgewickelt. 1459 und 1469 verkaufte er dem Domkapitel weitere Renten aus dem Lahnsteiner Zoll, s. dazu Chmel n. 4261, n. 4376 und unsere n. 184 sowie Liebeherr, Besitz des Mainzer Domkapitels S. 194.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 25 n. 79, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1455-04-28_1_0_13_25_0_79_79
(Abgerufen am 22.10.2019).