Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 25

Sie sehen den Datensatz 25 von insgesamt 284.

Kg. F. nimmt die Geistlichkeit der Stadt und des Bistums Mainz in seinen und des Reichs besonderen Schutz und bestätigt ihr aus kgl. Machtvollkommenheit alle ihre Privilegien und Rechte sowie ihre, namentlich mit der Stadt Mainz geschlossenen Verträge, befreit sie von weltlichen Gerichten und setzt ihr namentlich genannte Schirmer.

Originaldatierung:
Am suntage nach Petri advincula.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Henricus Leubing doctor p(ro)th(o)notarius; KVv: R(ta) (Empfängervermerk, Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im StA Würzburg (Sign. Domkapitel Mainz Urkunden sub dat.), Perg., wachsfarbenes S 8 mit vorn eingedr. rotem S 13 an purpur-grüner Ss. (beschädigt). – Kop.: Abschrift in einem Kopialbuch des Präsenzamtes des Mainzer Domstifts ebd. (Sign. Mainzer Bücher verschiedenen Inhalts 33, fol. 254r-256v), Perg. (15. Jh.). – Von dem Notar des ebfl. Mainzer Stuhls und geschworenen Schreiber Eberhard Rumelfels von Forchheim, Kler. der Diöz. Bamberg, beglaubigtes Vidimus1 des Dr. decr. Hermann Rosenberg2, Scholasters des Stifts St. Mariengreden in Mainz und Generalvikars Eb. Dietrichs von Mainz, von die sabbati vlti(m)a mensis aprilis 1457 (April 30) ebd. (Sign. Domkapitel Mainz Urkunden 1457 April 30), Perg., besiegelt mit schwarzem S des Ausst. an Ps. (stark beschädigt). – Transsumpt3 Eberhards (III.) von Eppstein (‑Königstein) und Konrads von Bickenbach, Hofmeistern des Eb. von Mainz, von dinstag nach sante scolasticen tag der heiligen Jungfrauwen 1465 (Februar 12) ebd. (Sign. Mainzer Domkapitel Urkunden K 18/C 41), Perg., besiegelt mit den anh. schwarzen S der Ausst. an Ps. – Von dem öff. Notar und geschworenen Schreiber des ebfl. Mainzer Stuhls Konrad Geißmar, Kler. der Diöz. Paderborn, beglaubigtes Vidimus4 der Richter des Mainzer ebfl. Stuhls von prima mens(is) septembris 1442 (September 1) ebd. (Sign. Mainz, St. Alban Urkunden sub dat.), Perg., besiegelt mit schwarz-grünem S des Ausst. an roter Schnur. – Ebd. Abschrift des von Konrad Geißmar beglaubigten Vidimus’, Pap. (18. Jh.). – Abschrift des von Konrad Geißmar beglaubigten Vidimus’ des Archivars des Stifts St. Alban zu Mainz, Johannes Tobias Jageman, ebd. (Sign. Mainz, St. Alban, Amtsbücher n. 8 S. 159-179), Pap. (18. Jh.). – Zwei Abschriften eines Vidimus’ Gf. Johanns von Nassau (‑Wiesbaden) und Konrads von Bickenbach, Hofmeistern des Eb. von Mainz, von frytag nechst nach divisionis apostolorum 1465 (Juli 19) ebd. (Sign. MRA, Kurpfalz 2516 und MRA H 33), beide Pap. (17. Jh.). Druck: Würdtwein, Subs. dipl. 13 S. 119-127 n. 11. Reg.: Ein ausführliches Regest auf der Grundlage einer kopialen Überlieferung aus dem 15. Jh. bieten die Regg.F.III. H. 8 n. 45; dass. H. 10 n. 22; Chmel n. 934; Scriba 3 n. 4001 und n. 4009.

Anmerkungen

  1. 1Das Vidimus wurde ausgestellt auf Betreiben Hz. Stephans von Bayern, Kämmerer des Domstifts Straßburg und Kanoniker des Domstifts Mainz, und bezeugt von Konrad von Bensheim, senior Kantor des Stifts St. Mariengreden zu Mainz, sowie von Rudolf von Seligenstadt, Vikar des Mainzer Domstifts.
  2. 2Zu Hermann Rosenberg s. Voss, Dietrich von Erbach S. 379.
  3. 3Das Transsumpt wurde ausgestellt auf Betreiben Philipps von Gerolstein (Geroltstein), Domherr und Kämmerer des Mainzer Domstifts, mit dem Hinweis, dass er es von Amts wegen u. a. zur Vorlage bei Gerichten benötige, es aber aufgrund der unsicheren Verkehrswege nicht sicher mit sich führen könne.
  4. 4Das Vidimus wurde ausgestellt auf Betreiben des Magisters Sander von Marzhausen (Martißhusen), Bacc. iur., Kanoniker von St. Peter extra muros zu Mainz, im Auftrag der Mainzer Geistlichkeit, und bezeugt von den Magistern Lic. decr. Johannes Wobeling, dem Advokaten Johannes Hunemann, den Brüdern Johannes und Eberhard Rumelfels, Balthasar Schoneman, Heinrich Wichmanshausen sowie dem Notar des ebfl. Stuhls Heinrich Cleinß.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 25 n. 25, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-08-05_1_0_13_25_0_25_25
(Abgerufen am 21.05.2019).