[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 24

Sie sehen den Datensatz 141 von insgesamt 259.

K.F. lädt unter Hinweis auf den bereits zwischen Deutschem Orden und Preußischem Bund angesetzten Rechtstag1 den Hochmeister des Deutschen Ordens Ludwig von Erlichshausen persönlich oder durch einen Anwalt vertreten auf Klage des Nikolaus Beyersee2 über eine bisher ausgebliebene Zahlung für etliche Güter, die letzterer an Friedrich von Eppingen verkauft habe, auf den nächsten Gerichtstag nach sand Johanns tag zu sonnwenden (24. Juni) peremptorisch vor sich oder den von ihm Beauftragten zu rechtlicher Verantwortung, um die Parteien zu verhören und Recht ergehen zu lassen, wie es sich gebühre.

Originaldatierung:
Am zwolften tag des monats marty.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Ulricus Weltzli – KVv: Hochmaister, Nyclasse Beyerse (oberer Blattrand, rechts).

Überlieferung/Literatur

Org. im GStAPK Berlin (Sign. XX. HA, OBA n. 11841), Pap., rotes S 18 rücks. aufgedrückt. Reg.: Joachim/Hubatsch, Regg. Ord. Theut. 1, 1 n. 11841. Beyersee scheint seine Klage persönlich am ksl. Hof vorgebracht zu haben, denn im Oktober 1452 gehörte er zur Gesandtschaft des Preußischen Bundes, die über Polen und Ungarn an den ksl. Hof reiste.3 Erwähnt: Toeppen, Acten III n. 345.

Anmerkungen

  1. 1Siehe n. 125f.
  2. 2Beyersee klagte schon länger gegen den Deutschen Orden; siehe die schweren Anklagen bei Joachim/ Hubatsch I/1 n. 11113. Am 17. August 1452 unterrichtete der Hochmeister Kg. Kasimir IV. von Polen über den Verkauf der Güter von Beyersee, da dieser nach Polen auswandern wolle (siehe ebd. n. 11360). Beyersee scheint auch im Streitfall um Siegfried Schade (siehe n. 145) eine Rolle gespielt zu haben. Siehe das Schreiben des Komturs zu Thorn (Albrecht Kalb) an den Hochmeister vom 6. Juni 1453 im GStAPK Berlin (Sign. XX. HA, OBA n. 12090). Zur Person: Schumacher, Beyersee S. 305.
  3. 3Siehe Joachim/Hubatsch, Regg. Ord. Theut. 1, 1 n. 11520 sowie Toeppen, Acten III S. 546.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 24 n. 141, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1453-03-12_10_0_13_24_0_141_141
(Abgerufen am 20.05.2022).