Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 23

Sie sehen den Datensatz 766 von insgesamt 810.

K.F. teilt Bürgermeistern und Räten der Städte Heilbronn und Wimpfen mit, ihr sindicus, den er mit diesem Brief an sie zurückschicke, habe ihn nach der Erläuterung ihrer Vorbehalte ersucht, ihnen den geforderten1 Beitritt zum Schwäbischen Bund zu erlassen oder aufzuschieben. Nun sei er stets bereit, sie zu fördern, wo dies ihm und dem Reich nicht zum Nachteil gereiche. Aber den Beitritt ihnen oder anderen, die dem lannd zu Swaben mit personen oder gutten eingeleibt seien, zu gewähren, erscheine ihm nicht füglich. Deshalb befiehlt er ihnen bei ihren Pflichten gegenüber K. und Reich nachdrücklich, diesen nunmehr ohne weitere Ausflüchte zu vollziehen, andernfalls sie die in den ksl. declaracion brieffen vorgesehenen Strafen gewärtigen müßten, welche er gegen sie und andere anstonder des pundes zu vollziehen befohlen habe.

Originaldatierung:
Am achtzehenden tag des monats september (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.p. (nach Kop.). – KVv: Unsern und des reichs lieben getrewen burgermaistern und reten der stette Hailprun und Wimpfen (Adresse, nach Kop.). – Dieser br(ief) ist geantwurt uff frytag vor Francisci a˚ LXXXVIII (1488 Okt. 3)2 (Empfängervermerk, nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign.: A 602, Nr. 5847), Pap. (15. Jh.). Reg.: WR Nr. 5847; UB Heilbronn 2 Nr. 1501. Lit.: Hesslinger, Anfänge S. 121-124.

Kommentar

Nachdem z.B. Weil der Stadt lt. Org. perg. im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign. A 602, Nr. 5827) schon am 16. Apr. 1488 in den Bund aufgenommen worden war, wurde der Beitritt der beiden hier in Frage stehenden Städte während des Esslinger Tages vollzogen. Sämtliche gegenseitigen Bündnisverschreibungen, die als Orgg. im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign. A 602, Nrr. 5847-5853) überliefert sind, sind auf den 18. November 1488 datiert3.

Anmerkungen

  1. 1Siehe oben nn. 726, 736, 739, 740, 745, 750, 755.
  2. 2Die "postalische" Beförderungszeit von Antwerpen nach Schwaben hätte demzufolge gut vierzehn Tage betragen.
  3. 3Im einzelnen: Wimpfen und Heilbronn verschreiben sich einzeln gegenüber Gf. Eberhard V. von Württemberg (Nrr. 5852f.), jeweils Perg., grünes S d. Ausst. in wachsfarbener Schüssel an Ps (beschädigt). – Gegenüber Wimpfen und Heilbronn verschreiben sich (Nr. 5848) die Hauptleute, Prälaten, Gff., Freiherren, Ritter und Knechte der Gesellschaften mit St. Jörgenschild und des hailigen reichs stette in dem lannd Schwaben Ulm, Kaufbeuren, Memmingen, Kempten, Isny, Leutkirch, Wangen, Biberach, Ravensburg, Lindau, Überlingen, Pfullendorf, Reutlingen, Esslingen, Schwäbisch Gmünd, Schwäbisch-Hall, Dinkelsbühl, Aalen, Nördlingen, Giengen, Weil und Bopfingen. Als gemain hoptlut der Gesellschaften und der Reichsstädte siegeln Gf. Haug von Werdenberg und Wilhelm Besserer, Bürgermeister zu Ulm, als verordnet rät Wolfgang von Klingenberg, Landkomtur der Deutschordens-Ballei Elsaß und Burgund, Wilhelm von Stadion, Ritter, Dietrich von Weiler und Ludwig von Nippenburg, und stellvertretend für alle Städte die Bürgermeister und Räte von Ulm, Reutlingen und Esslingen, Perg., 9 verschiedenfarbige SS d. Ausst. in wachsfarbenen Schüsseln an Pss. – Dsgl. (Nr. 5849) Ehz. Sigmund von Österreich (-Tirol), KVr: D.archidux per se ipsum i.c., Perg., rotes S d. Ausst. in wachsfarbener Schüssel an Ps. – Dsgl. (Nr. 5850) die Mgff. Friedrich und Sigmund von Brandenburg, AO Ansbach, Perg., rotes S1 in wachsfarbener Schüssel an Ps, S2 an Ps ab und verloren. – Dsgl. (Nr. 5851) Gf. Eberhard V. von Württemberg, AO Stuttgart, Perg., rotes S d. Ausst. in wachsfarbener Schüssel an Ps.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 23 n. 762, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1488-09-18_1_0_13_23_0_766_762
(Abgerufen am 01.12.2020).