Regestendatenbank - 204.585 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 23

Sie sehen den Datensatz 733 von insgesamt 810.

K.F. befiehlt den Prälaten, Gff. Freien, Herren, Rittern und Knechten sowie den Rittergesellschaften und den Reichsstädten des Landes zu Schwaben, sich zur Handhabung des zehnjährigen (Frankfurter) Landfriedens (von 1486)1 sowie zur Sicherung ihrer Privilegien und Rechte gegen jeglichen Angreifer zu verbünden.

Überlieferung/Literatur

Kop.: Abschrift im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign.: Bestand H 14, Kopialbuch Bd. 233b, S. 2 und Bd. 233c, S. 45). – Inseriert in dem Beitrittsmandat an Gf. Eberhard V. von Württemberg von 1488 Februar 5 (unten n. 732). Reg.: Württ. Regg. S. 213 n. 5804; Chmel n. 8213. Ausführliche Regesten aufgrund anderweitiger Überlieferungen bieten die Regg.F.III. H. 2 n. 211 und H. 8 n. 474, kürzere Regesten dass. H. 3 n. 176; H. 8 n. 474. Lit.: Hesslinger, Schwäbischer Bund S. 75ff.; Bock, Einleitung zu Abschn. I C der RTA MR 3, S. 376ff.; Carl, Der Schwäbische Bund 1488-1534 S. 30f.; Wolf, Doppelregierung Friedrichs III. S. 342.

Kommentar

Diesem Mandat war am 4. Oktober 1487 eines vorausgegangen, welches Hesslinger, Schwäbischer Bund S. 71 auf die Gesellschaften mit St. Jörgenschild und die schwäbischen Reichsstädte beschränkt sieht. Demzufolge spricht Abt Paul von Elchingen in einem Schreiben vom 8. März 1488 an Ulm (s. unten n. 735) von einer nunmehr erneuerten ksl. Beitrittsforderung, deren Befolgung er auf Ersuchen von Ulmer Abgeordneten mit Verweis auf die notwendige Beratung mit seinem Konvent verzögert habe. Carl, Der Schwäbische Bund 1488-1534 S. 30-32 sieht das vorliegende Mandat als Kompromiß, nachdem der Kaiser mit demjenigen vom 4. Oktober 1487 "den Bogen überspannt" habe. Allerdings: Die "Laufzeit" des Schwäbischen Bundes rechnete der Kaiser fortan ab seinem ersten Mandat, s. Hesslinger, Schwäbischer Bund S. 82.

Anmerkungen

  1. 1Siehe oben n. 721.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 23 n. 729, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1488-01-21_1_0_13_23_0_733_729
(Abgerufen am 24.05.2024).