[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 23

Sie sehen den Datensatz 135 von insgesamt 810.

K.F. teilt Bürgermeistern, Räten, Bürgern und Gemeinden der Städte Ulm, Memmingen, (Schwäbisch) Gmünd, Biberach und Giengen unter Hinweis auf seinen inserierten Brief an Kg. Georg von Böhmen1 mit, daß er seine und des Reiches Obrigkeit und Gewalt gegen seinen Bruder Hz. Albrecht (VI.) von Österreich und gegen Hz. Ludwig (IX.) von Bayern (-Landshut) handhaben müsse, welche ihn, seine Lande und Leute ungeachtet seines Rechtserbietens und seiner Abmahnungen2 mit böhmischer Hilfe widerrechtlich und unerfordert allen Rechts schädigten. Um Recht und Gerechtigkeit mit ihrer (der Adressaten) Hilfe zu wahren, habe er die Mgff. Albrecht von Brandenburg und Karl (I.) von Baden sowie Gf. Ulrich (V.) von Württemberg seine und des Reiches haubtmanschafft und banyr an unser stat übertragen und sie umfassend bevollmächtigt3. Er befiehlt ihnen aus ksl. Machtvollkommenheit unter Ermahnung ihrer Pflichten und der Androhung des Verlust aller ihrer Lehen, Privilegien und Rechte, seinen Hauptleuten auf deren Ersuchen unverzüglich mit irer macht zuhilfe zu ziehen.

Originaldatierung:
Am samstag vor sand Maria Magdalenen tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Vlricus Weltzli canc. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Siegelankündigung zufolge jedoch mit aufgedrücktem S. – Kop.: Vielfach korrigierte Abschrift mit der Überschrift Der brief der stete, darinn sie der keyser aufferfordt und ine gebeut, den haubtleüten gehorsam zu sein im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign. Best. A 602, Nr. 4489 n. 43), Pap. (15. Jh.). Reg.: WR n. 4489; Nitsch, Urkunden Schwäbisch Gmünd 2 S. 14 n. 1350. Ein ausführliches Regest aufgrund der Frankfurter Überlieferung bieten die H. 4 n. 331; Regg. der gleichlautenden Mandate an weitere Empfänger bieten dass. Regg.F.III. H. 4 n. 332; H. 5 n. 137; H. 6 n. 71; H. 7 n. 199; H. 8 n. 180; H. 10 n. 201f.; H. 11 n. 337; H. 16 n. 59; H. 20 n. 101.

Kommentar

Nach dem im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign. Best. A 602, Nr. 4481 Bü. 5 n. 49), Pap. (15. Jh.) abschriftlich überlieferten Abschied des Dinkelsbühler Tages vom mitwoch nach Jacobi 1461 (Juli 29) handelt es sich hierbei um einen von vier offen brief, die Mgf. Albrecht von Brandenburg namens der ksl. Hauptleute den bei ihm versammelten Städteboten übergab, vgl. unsere n. 121.

Anmerkungen

  1. 1Siehe oben n. 116.
  2. 2Vgl. nn. 115 und 117.
  3. 3Siehe oben n. 121; vgl. n. 122.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 23 n. 133, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1461-07-18_1_0_13_23_0_135_133
(Abgerufen am 05.07.2022).