Regestendatenbank - 184.915 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 23

Sie sehen den Datensatz 98 von insgesamt 810.

K.F. erlaubt Mgf. Albrecht von Brandenburg, dem hoffmeister unnsers keyserlichen hofs, sich bzgl. jeglicher früheren oder künftigen Zwietracht wegen des Landgerichts des Burggrafentums Nürnberg mit den Reichsstädten in den landen Swaben, Beyrn, Francken oder Niderlannde gütlich zu einigen. Er gestattet ihm dies aus ksl. Machtvollkommenheit wissentlichen in krafft ditz brieves, behält sich jedoch die Obrigkeit und Rechte von Kaiser und Reich vor.

Originaldatierung:
An erichtag nach sand Niclas tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. Vlricus Welczli vicecanc(ellarius) (nach Kop.)

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge jedoch mit anh. S. – Kop.: Inseriert in der am suntag vor sand Anthonien tag 1458 (Januar 15) in Ansbach ausgefertigten Verschreibung Mgf. Albrechts von Brandenburg über die Details der hinfur in ewig zeit geltenden Handhabung des Landgerichts, welche zusammen mit den Zustimmungserklärungen Mgf. Johanns, Kf. Friedrichs II. und Mgf. Friedrichs d.J. ihrerseits inseriert ist dem Teidungsbrief Heinrichs von Pappenheim1 vom selben Tag und Ort im LA Bad.-Württ., HStA Stuttgart (Sign.: A 602, Nr. 5736), Perg., anh. S d. Ausst. an Ps. – Abschrift der Verschreibung Mgf. Albrechts von Brandenburg und der Zustimmungserklärungen Mgf. Johanns, Kf. Friedrichs II. und Mgf. Friedrichs d.J. vom suntag vor sand Anthonien tag 1458 (Januar 15) ebd. (Sign. A 602, Nr. 5737f.), Pap. (15. Jh.). Druck: Wölckern, Historia Norimbergensis S. 664 n. 355; Wegelin, Bericht S. 246f., n. 190. Reg.: Württ. Regg. S. 210 n. 5736f.; Pietsch, UB Schwäbisch Hall 2, U 2302; Nitsch, UB Schwäbisch Gmünd 2 S. 7 n. 1304. Lit.: Droysen, Politik II S. 737f.; Werminghoff, Eyb S. 85 u. S. 471 Anm. 131; Andrian-Werburg, Achilles und Landgericht (2000).

Anmerkungen

  1. 1Im Teidungsbrief führt Heinrich von Pappenheim aus, er habe sich der ksl. comission im Einvernehmen mit den Parteien allein unterwunden, weil der Ritter Walter von Hürnheim einige Zeit nach deren Ausfertigung und Erhalt gestorben sei.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 23 n. 96, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1456-12-07_2_0_13_23_0_98_96
(Abgerufen am 25.01.2020).