Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 22

Sie sehen den Datensatz 8 von insgesamt 290.

K.F. belehnt Hans Gutensteiner mit einem Gut zwischen den seen, einem weiteren zu Littermoos (Mos) in der Pfarre Stein im Jauntal, mit einer Hube zu Weitendorf und einer Hube zu Kleindorf (Wenigdorf), die Pangratz Lenngdorffer und seine Frau innehaben, mit einem Gut am Steiner Burgberg und mit einem unterhalb dieses Burgbergs gelegenen Gut, das Hans Mauerhaimer und seine Frau innehaben, sowie mit einem Hof in der Reczicz1, der dem Reczacher gehörte und den die Zechleute der St. Laurentius- Kirche (Lorenzikirche) in Stein2 innehaben. Der Kaiser bevollmächtigt Gutensteiner als seinen Anwalt und befiehlt ihm, die Güter, die als Lehen der Gff. von Görz in den vergangenen Kriegen und Taidingen an den Kaiser gefallen waren3, an seiner Statt von Sigmund Kreuzer, Verweser der (Landes-)Hauptmannschaft in Kärnten4, als kaiserlichem Lehensrichter in Empfang zu nehmen5.

Überlieferung/Literatur

Org. oder Kop. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. – Dep.: Ergibt sich aus dem Revers Hans Gutensteiners von 1464 März 2 im HHStA Wien (Sign. AUR 1464 III 2), Perg., 2 grüne SS Reichart Kärgls und Christian Geltprechts in wachsf. Schüsseln an Ps.6

Anmerkungen

  1. 1in der Rêtschitz = Bächlein.
  2. 2Zu ihrer Lage und zum Patrozinium Jernej, Gracarca S. 102 und S. 105.
  3. 3Siehe dazu n. 4 Anm. 2.
  4. 4Zu Person und Familie Sigmund Kreuzers Heinig, Friedrich III./1 S. 215f.
  5. 5Der Lehensempfang wird im Revers als mit recht ze suhen formuliert. Im Revers verspricht Gutensteiner zusätzlich, die Hälfte aller genannten Güter mit allem Zubehör an K.F. und dessen Erben abzutreten, falls er die Lehen auf des Kaisers und sein kost und darlegen, mit recht behabt und erlanngt, und der nutz und gwer hat.
  6. 6Reg.: Birk, Urkunden-Auszüge n. 725; genannt im Reversverzeichnis der ksl. Kanzlei von 1465 Mai 31, gedruckt bei Chmel n. 4195.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 22 n. 8, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1464-03-02_1_0_13_22_0_8_8
(Abgerufen am 19.02.2020).