Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 21

Sie sehen den Datensatz 4 von insgesamt 124.

Kg.F. teilt einem ungenannten Adressaten1 mit, daß ihn vor kurzem die Abgesandten des Eb. Dionys (Szecsy) von Gran, des Bf. Ladislaus von Neutra und anderer Prälaten, Gff. etc. und Städte des Kgr. Ungarn gebeten hätten, in dem von inneren Streitigkeiten und äußeren Kriegen heimgesuchten Land den Frieden wiederherzustellen, als Vormund seines Vetters Kg. Ladislaus (von Ungarn)2 dessen Nachfolge zu sichern und für die Einheit aller christlichen Königreiche zu sorgen. Damit nicht aus der Zerrissenheit Ungarns, das ein Schild der christlichen Religion darstellt, der gesamten Christenheit schwerer Schaden erwächst, wolle er seine Macht zur Wiederherstellung von Recht und Ordnung sowie zur Bewahrung der Rechte Ladislaus' einsetzen. Er lädt ihn daher zusammen mit den anderen Ebb. Bff. etc. und Einwohnern Ungarns i(n) p(ro)ximo i(n)stanti festo ascension(is) d(o)m(ini) (30. Mai) nach Pressburg oder einen benachbarten Ort, wohin er ebenfalls Gesandte schicken will, und nimmt ihn samt Gefolge und der mitgeführten Habe für Hin- und Rückzug in seinen Schutz. Kg.F. unterrichtet ihn weiterhin, daß er sich am gleichen Tag in der Stadt Hainburg mit einigen Kff. und anderen Fürsten des Reiches sowie mit den Hzz. Bff. etc. und Edlen des Kgr. Böhmen, Schlesiens und der Herzogtümer Österreich, Steiermark, Kärnten und Krain treffen wolle. Sollte Kg.F. aus irgendeinem Grund verhindert sein, persönlich nach Hainburg zu kommen, werde er seine Gesandten dorthin schicken, die über den Frieden im Kgr. und die Bewahrung der Rechte Kg. Ladislaus' verhandeln sollen, damit das in seiner vorherigen Eintracht wiederhergestellte Reich nicht nur vor den Untreuen geschützt wird, sondern diese Feinde des christlichen Glaubens ihrerseits abgeschreckt werden. Er habe sich inzwischen ebenfalls an den Kg. (Wladislaw III.) von Polen gewandt,3 damit das Kgr. schneller zum Frieden gebracht werde.

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge jedoch in Lat. - Kop.: Abschrift im Codex Noviforensis im AP Wrocław (Sign. Rep. 135 n. 369, fol. 345r-v), Pap. (15. Jh.). Druck: BACHMANN, Urkunden und Actenstücke n. 7; WOLKAN, Briefwechsel I,2 n. 1. Lit.: BRANDSCH, Friedrichs III. Beziehungen zu Ungarn S. 44-46.

Anmerkungen

  1. 1Die Anrede lautet magnifice sincere dilecto.
  2. 2Ladislaus wird ohne Angabe der ihm unterstehenden bzw. als Erbe beanspruchten Gebiete hier und in den weiteren Urkunden lediglich als Kg. bezeichnet.
  3. 3Vgl. n. 5.

Nachträge

Nachträge (1)

Nachtrag von Kristina Stöbener, eingereicht am 05.06.2015.

Das Schreiben Friedlichs III. (1443 April 8, Wiener Neustadt) ist auch in folgender Hs. überliefert: New Haven, Beinecke Rare Book and Manuscript Library (Yale University, USA), MS 937, 25r–26r. Die vollständige Beschreibung der Hs. wird in Kürze von mir über folgende Seite veröffentlich werden (http://www.manuscripta-mediaevalia.de/info/projectinfo/yale.html).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 21 n. 4, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1443-04-08_1_0_13_21_0_4_4
(Abgerufen am 21.04.2019).