Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 17

Sie sehen den Datensatz 216 von insgesamt 382.

K.F. teilt Bürgermeistern, Rat und Gemeinde der Stadt Hagenau mit, er habe erfahren, daß Pfgf. Friedrich (I.) bei Rhein gegen sein ksl. Gebot1 und den in Nürnberg beschlossenen fünfjährigen Frieden2, sowie im Widerspruch zu dessen dem Abt und Propst des Klosters Weißenburg im Elsaß gegebene Schutzverschreibung3, ane alle rechtlich erfolgunge und unbewart uß eygem mutwillen, freuel und getorstigkeit gegen seine und des Reiches Stadt Weißenburg, in der das genannte Gotteshaus liegt, mit Gewalt vorgehe und versuche, diese unter sich zu bringen, obwohl sich die Stadt vor ihm (K.F.), Pfgf. Friedrich und dessen Räten sowie vor vielen anderen Fürsten, Herren, Rittern und Städten zu Recht erboten habe und der Pfgf. damit gegen seine Gelübde und Eide gegenüber der Stadt verstoße, das uns nicht zu cleyner smahe und verachtunge, auch merglichem abbruch und entziehunge des heiligen richs komt. Er habe, da er als K. und Beschirmer des Reiches ein solches Vorgehen des Pfgf. nicht dulden könne und die ihm und dem Reich unmittelbar zugehörige Stadt dagegen schützen müsse, Pfgf. Ludwig (I.) (von Zweibrücken-Veldenz) zu seinem und des Reiches Hauptmann ernannt.4 Der K. gebietet ihnen bei den Pflichten, mit denen sie ihm und dem Reich verbunden sind, bei Verlust aller vom Reich innegehabter Gnaden und Freiheiten und einer der ksl. Kammer zufallenden Pön von 500 Mark Gold, Weißenburg gegen Pfgf. Friedrich nach bestem Vermögen beizustehen und zu helfen.

Originaldatierung:
Am montag nach der heiligen dryer Konige tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Kop.: Durch den öff, Notar Johannes Plenninger von Ulm beglaubigte Abschrift im LA Speyer (Sign. F1 Nr. 130 fol. 57v -58r), Pap. (15. Jh.). Lit.: Palatia Sacra 1, 2 S. 194-200; SCHNEIDER, Studien S. 213-240; MITSCH, Kommissionen S. 583-587.

Anmerkungen

  1. 1Siehe n. 213.
  2. 2Von 1467 August 20 (Regg.F.III. H. 4 n. 451).
  3. 3Gemeint ist wohl der Schirmvertrag zwischen dem Kloster und Pfgf. Friedrich von 1453 (RTA 22, 1 S. 127 Anm. 1).
  4. 4Die schriftliche Ernennung Pfgf. Ludwigs erfolgte erst 1470 Januar 13 bzw. 15 (n. 230f).

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 17 n. 214, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1470-01-08_2_0_13_17_0_216_214
(Abgerufen am 05.12.2020).