Regestendatenbank - 192.830 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 15

Sie sehen den Datensatz 451 von insgesamt 504.

K.F. ermächtigt Mgf. Friedrich von Brandenburg, unnsern lieben oheim, fürsten und haubtmann, und den ksl. Kammerrichter Gf. Eitelfritz von Zollern, von Kammerer, Rat und Gemeinde der Stadt Regensburg die Huldigung (gewonndlich glubd und eyde .. unns und dem heiligen reiche getrew, gehorsam und gewertig zu sein, unnsern frumen zu furdern und schaden zu wenden, die stat getrewlich zu regiren und alles das zu tund, das getrewen underthanen und stat des heiligen reichs gegen unns als römischen keiser, irem rechten herre zu tund geburet) entgegenzunehmen.

Originaldatierung:
Am sybenden tag des monets mayen.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c. KVv: Gewalt auf marggraf und Zole (oben).

Überlieferung/Literatur

Org. im BayHStA München (Sign. RU Regensburg 1492 Mai 7 [Gemeiners Nachlaß 19]), Pap., rotes, rückseitig aufgedr. S 18. Kop.: Zeitgen. Abschrift ebd. (Sign. RL Regensburg 305/2, fol. 7r-v), Pap.

Kommentar

Der Ausgleichsvertrag zwischen Kg. Maximilian und Hz. Albrecht von Bayern (-München) erfolgte erst 1492 Mai 251. Am 1. Juni 1492 trafen die ksl. Kommissäre in Regensburg ein und nahmen die Huldigung von der Gemeine entgegen; vgl. STRIEDINGER, Kampf, S. 198; MAYER, Ringen, S. 66. Die Lösung Regensburgs aus der Reichsacht scheint jedoch damals noch aufgeschoben worden zu sein; erst Kg. Maximilian hat 1495 Mai 17 in Worms das Achturteil endgültig kassiert.2 Eine nur im Reichsregister erhaltene Achtaufhebung K. Friedrichs von 1492 Juni 26 (CHMEL n. 8810 und LICHNOWSKY[-BIRK] 8 n. 1812) dürfte den Empfänger nie erreicht haben3, da sich die Regensburger noch 1493 April 17 von dem Fiskal Gessel vorhalten lassen mußten, daß sie mit recht in die keyserlichen acht komen und noch nit restituirt seind; vgl. die Protokolle der Linzer Verhandlungen im BayHStA München (Sign. RL Regensburg 316, hier fol. 93r); dazu ferner GEMEINER 3 S. 826. Vgl. hierzu auch GEMEINER 3 S. 791ff. mit Anm. 1544; MAYER, Ringen, S. 58 mit Anm. 137, 138f.

Anmerkungen

  1. 1Zum Augsburger Schiedsspruch von 1492 Mai 25 vgl. MAYER, Ringen, S. 61ff; STRIEDINGER, Kampf, S. 195ff.; Druck bei FUGGER-BIRKEN, Ehrenspiegel S. 1057-1066; KRENNER 10 S. 585-598; MÜLLER, Reichstags-Theatrum Maximilian I. S. 144-149; GOLDAST, Reichshandlung S. 30-33.
  2. 2Vgl. RTA MR 5, 1 nn. 1523, 1526, 1530 und RI XIV, 1 n. 1730.
  3. 3Vgl. auch H. SCHMID, Freistadt, S. 27; A. SCHMID, Regensburg (= HAB 60), S. 168; MAYER, Ringen, S. 68, Anm. 43; BÖHM, Reichsstadt, S. 294.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 15 n. 450, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1492-05-07_1_0_13_15_0_451_450
(Abgerufen am 04.06.2020).