Regestendatenbank - 206.193 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 15

Sie sehen den Datensatz 425 von insgesamt 504.

K.F. berichtet Hz. Georg von Bayern (-Landshut) vom Fortgang des Prozesses gegen die, die sich nennen Kammerer, Rat und Gemeinde der Stadt Regensburg. Der ksl. Kammerprokuratorfiskal (Gessel) habe gegen sie vor ihm und dem ksl. Kammergericht wegen ihrer swer mißhanndlung urteil und recht erlangt1 und dazu entsprechende Gebotsbriefe mitsambt anhanngender ladung erwirkt, daß die Angesprochenen diesem Urteil innerhalb der angegebenen Frist nachzukommen oder sich vor Gericht gegenüber der angedrohten Reichsacht zu rechtfertigen haben, wie aus dem hierüber ausgefertigten Gerichtsbrief2 hervorgehe. Er habe dem Fiskal zunächst auch befohlen, gegen die Genannten weiter zu prozessieren, habe sich dann aber auf Bitten seines Sohnes, des römischen Königs Maximilian, und in Anbetracht der mercklichen geschefft und henndel, mit denen er zur Zeit beladen sei, dazu bereiterklärt, den Achtprozeß ein Jahr lang auszusetzen3. Dies habe er allerdings in der Erwartung (meynung) getan, daß sowohl die Regensburger ihr unbilliges fürnemen, den Papst (Innozenz VIII.) in diesen Sachen anzurufen4 als auch Hz. Albrecht von Bayern (-München) sein Unterfangen, in der Stadt Regensburg ein Schloß zu bauen5, ebenfalls ruhen ließen. Da aber der Fiskal von seiner Entscheidung nichts gewußt und deshalb die ksl. Mandate und Ladung öffentlich angeschlagen habe6, setzt er ihn, den Hz. hiermit von den Vorgängen in Kenntnis, damit er, wenn die Rede hierauf käme, sich entsprechend zu verhalten wisse.

Originaldatierung:
Am donerstag nach unnser lieben Frawen tag nativitatis.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.p. KVv: Dem hochgebornnen Georgen, pfalltzgraven bey Reine und hertzogen in Beyern, unnserm lieben oheim und fursten und rate (Adresse, Blattmitte). 1490 donerstag nach nat(ivitatis) Marie (September 9) (darunter).

Überlieferung/Literatur

Org. im BayHStA München (Sign. Kurbayern Äußeres Archiv 1568, fol. 143), Pap., rotes, rückseitig aufgedr. S 18 (beschädigt). Kop.: Zeitgen. Abschrift ebd. (Sign. Kurbayern Äußeres Archiv 1568, fol. 159r), Pap.

Kommentar

Das Schreiben ging auch noch „an verschiedene Fürsten des Reiches“, vgl. die Nachweise bei MAYER, Ringen, S. 47, Anm. 57.

Anmerkungen

  1. 1Siehe oben n. 420.
  2. 2Gemeint ist wohl n, 422.
  3. 3Vgl. hierzu MAYER, Ringen, S. 47 (mit archival. Belegen); STRIEDINGER, Kampf, S. 159. Das oben erwähnte Versprechen des Kaisers gegenüber Kg. Maximilian erfolgte im Juli 1490.
  4. 4Die Stadt hatte gegen das Urteil an den Papst appelliert; siehe hierzu die Bemerkungen zu n. 422.
  5. 5Vgl. hierzu STRIEDINGER, Kampf, S. 122-124; SCHNIERINGER, Turm; GEMEINER 3 S. 768, 780.
  6. 6Siehe oben n. 421.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 15 n. 424, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1490-09-09_1_0_13_15_0_425_424
(Abgerufen am 15.07.2024).