Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 15

Sie sehen den Datensatz 358 von insgesamt 504.

K.F. erinnert Kammerer und Rat der Stadt Regensburg daran, daß er schon auf manchen Tagen, die er in eigener Person oder durch seine Bevollmächtigten mit den Kff. und Fürsten des Reiches abgehalten habe, die swern einzüg und das Wüten der Türken, die bisher bereits dreiundzwanzig mal seine und andere christliche Lande heimgesucht hätten, beklagt und um Rat, Hilfe und Beistand ersucht habe, um den Eindringlingen zur Ehre und Rettung des christlichen Glaubens Widerstand zu leisten, das aber bisher laider wenig betracht noch zu herczen genommen worden sei, so daß die Türken ihre Macht in seinen Ländern gesteigert hätten und nun auch die benachbarten Gebiete bedrohten. Er habe deshalb seinerzeit Hz. Ludwig von Bayern (- Landshut) als einen der nächsten Betroffenen beauftragt und bevollmächtigt, sie, die Regensburger, und andere umliegende Städte in seinem, des Kaisers, Namen zu sich zu fordern, um mit ihnen über geeignete Maßnahmen zur Türkenabwehr zu beraten1, was allerdings nicht zur Ausführung gekommen sei, da mittlerweile Hz. Ludwig verstorben sei2. Da sich nun der Sommer nähere und zu befürchten sei, daß die Türken ihre Einfälle fortsetzten, habe er beschlossen, sie und andere benachbarte Fürsten zu einem Tag auf montag nach Oculi schiristkunfftig (März 15) in Freising einzuladen, wozu er seine treffenliche botschaft senden werde. Er fordert sie deshalb als K. und oberster beschirmer des heiligen cristenlichen glaubens auf, zu dem anberaumten Tag ihre bevollmächtigte Ratsbotschaft zu schicken, um mit seinen Bevollmächtigten und den Botschaften der anderen Reichsstände Abwehrmaßnahmen gegen die Türken zu beraten.

Originaldatierung:
Am montag nach sannt Dorotheen tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.i.i.c.; Regenspurg (unterer Blattrand, rechts). KVv: Den ersamen unnsern und des reichs lieben getrewn camrer und rate der stat Regenspurg (Adresse, Blattmitte). Presentata feria quinta post Invocavit 79 (März 4) auf den ersten tag geantwurt. Hanns von Fuchsstein und herr Hannsen Frisheimer ausgeritten am freitag nach Oculi 79 (März 19) (Empfängervermerk, darunter, rechts).

Überlieferung/Literatur

Org. im BayHStA München (Sign. RU Regensburg 1479 Februar 8 [Fasz. 593]), Pap., rotes, rückseitig aufgedr., mit Pap. überklebtes S 18 (beschädigt). Druck (im Auszug): GEMEINER 3 S. 613, Anm. 1236. Reg.: Regg. F. III., H. 4 n. 807 (entsprechende Aufforderung an die Hzz. von Bayern und andere [nicht genannte] Reichsstände nach Frankfurter Überlieferung).

Kommentar

Nach STAUBER, Herzog Georg, S. 120, fand der Freisinger Tag von 1479 März 14 bis März 21 statt; vgl. hierzu auch Regg. F. III., H. 4 n. 805. Im BayHStA München (Sign. RU Regensburg 1479 Februar 8) ist die Instruktion für die von den Fürsten zu diesem Tag abgeordneten Gesandten kopial überliefert. Zum Teilnehmerkreis vgl. STAUBER, Herzog Georg, S. 121. Vgl. auch GEMEINER 3 S. 621 sowie MÜLLER S. 728f; BECKER, Teilnahme, Tab. I nach S. 102.

Anmerkungen

  1. 1Siehe oben n. 351.
  2. 2Hz. Ludwig verstarb 1479 Januar 18.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 15 n. 358, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1479-02-08_1_0_13_15_0_358_358
(Abgerufen am 24.11.2020).