Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 14

Sie sehen den Datensatz 501 von insgesamt 501.

Kg. F. bestätigt Niklas und Jakob Muffel und ihren Erben und Nachkommen ihr überkommenes und, wie ihm berichtet wurde, von ihren Vorfahren ob funfhundert jarn her bei anderen christlichen Kaisern, Königen und Fürsten in ritterlichen und guten sachen in Gebrauch befindliches Wappen in Form eines geteilten roten und gelben Schilds, im gelben Teil ein schwarzer Löwe mit gespreizten Füssen und aufgerecktem Schwanz, einer roten Krone und roten Klauen, und im roten Teil ein weißer Fisch; über dem Schild befindet sich ein Helm mit weißer und roter Helmdecke darauf ein halber Prack mit den vordern zuerspannen fuessen, offenem Maul und den Ohren über Kreuz halb weiß, halb schwarz geteilt. Der Kg. bessert dieses Wappen in Form eines gleichgeteilten gelben und schwarzen Schilds, im schwarzen Teil ein gelber Löwe mit einer roten Krone und roten Klauen gleich wie im gelben Teil der schwarze Löwe sowie als zusätzlicher Helmzier mit einer gelben Krone. Der Kg. bestimmt, daß die Begünstigten dieses Wappen in allen redlichen Geschäften, zu schimph und zu ernste gebrauchen dürfen wie alle Wappengenossen. Er bestätigt und erneuert ihnen ferner ihr Recht, mit rotem Wachs zu siegeln, und gebietet allen Fürsten, Gff. etc. und Reichsuntertanen, Niklas und Jakob und deren Erben diese Rechte unbeeinträchtigt genießen zu lassen bei seiner und des Reichs schweren Ungnade und einer halb der kgl. Kammer, halb den Geschädigten zufallenden Pön von 20 Mark Gold.

Originaldatierung:
An sand Thomass tag von Khandelberg.
Kanzleivermerke:
KVr: fehlt! – KVv: Rta (Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. (mit Auslassung für die vorgesehene Ausmalung) im Historischen Archiv des GNM (Sign. Perg. Or. sub dat.), Perg., S ehedem wohl an Ss. ab und verloren. Beiliegt ein zeitgenössischer Zettel mit dem Vermerk It(em) nota das Steffan Muffell den recht(en) wappenbrief hat der uns Muffelln allen zw guet stet etc. – Kop.: Ebenfalls mit Auslassung für die vorgesehene Ausmalung versehene, den Stil der kgl. Kanzlei nachahmende Abschrift2 im StA Nürnberg (Sign. Rst. Nürnberg, Familie von Muffel, Urkunden Nr. 104), Perg. – Abschrift ebd. (Sign. Rst. Nürnberg, Familie von Muffel, Bände Nr. 4 fol. 611r -612v und 615r), Pap. (17. Jh.). – Verzeichnet in einem Muffel'schen Salbuch ebd. (Sign. ebd. Bände Nr. 2 fol. 184r -185r), Pap. (16. Jh.). – Abschrift im StadtA Nürnberg (Sign. E 3 n. 38 Bl. 264-266), Pap. (18. Jh.). Offenbar handelt es sich bei dem vorliegenden Stück um eine Zweitausfertigung. Druck: WÜRFEL , Nachrichten zur Erläuterung der Nürnbergischen Stadt- und Adelsgeschichte 1 S. 406-409 (mit 1450 Dezember 21). Reg.: Kaiserurkunden Nationalmuseum S. 102 n. 93 (mit korrektem Datum). Lit.: HIRSCHMANN, Die Familie Muffel im Mittelalter S. 287-289.

Anmerkungen

  1. 1In den Nürnberger Archivrepertorien und – dem folgend – in der Literatur mit dem falschen Datum 1450 Dezember 21 bzw. 30 verzeichnet, was auf der Nichtbeachtung des von der kgl. Kanzlei gebrauchten Weihnachtsstils und Verwechslung der beiden Thomastage vor bzw. zu Weihnachten beruht.
  2. 2Diese Vorlage weicht an einigen Stellen textlich von der hier regestierten ab. So wird bei der Beschreibung der Wappenbesserung die Helmzier deutlicher gefaßt: der Helm mit einer gelben Krone, darauf ein nach vorne gewandter halber gelber Löwe mit zerspannen Füßen, roten Klauen und auf seinem Kopf eine rote Krone mit zwei schwarzen Flügeln und darin gelbe flinders sowie einer gelb-schwarzen Helmdecke. Der Gebrauch des Wappens wird auf Streit, Kampf, Turnier etc. in allen ritterlichen und ehrlichen Taten und Sachen erstreckt.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 14 n. 501, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1449-12-29_1_0_13_14_0_499_501
(Abgerufen am 15.08.2020).