[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 14

Sie sehen den Datensatz 384 von insgesamt 501.

Kg. F. gebietet Mgf. Johann von Brandenburg unter Hinweis auf sein vormaliges und nun erneutes Gebot1 an Bürgermeister und Rat zu Erlangen, die Geuder im ungestörten Besitz ihres Reichslehens Heroldsberg und ihrer lang ersessen gewer darüber zu belassen und insbesondere nicht den Kirchtag zu Bruck zu schirmen sowie sich die dortige Fraisch anzumaßen, die von Erlangen zur Einhaltung dieses Gebots anzuhalten, andernfalls er gegen sie mit den angedrohten Strafen vorgehen werde.

Originaldatierung:
Am pfincztag unser liben Frawen abende als sie geborn warde (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge Pap. mit rücks. aufgedrücktem S. – Kop.: Vidimus Werners von Parsberg, Ritter, Schultheiß zu Nürnberg, sowie Michael von Ehenheim und Hans von Heldritt (Hellriet) von am freitag nach dem suntag Jubilate 1448 (April 19) im Geuder-Heroldsberg Archiv zu Heroldsberg (Sign. Akten Nr. 1162 Prod. 3), drei S rücks. aufgedrückt. – Abschrift dieses Vidimus ebd. (Sign. B 76 fol. 227a-b), Pap. (16. Jh.) und im StA Nürnberg (Sign. Geuder-Rabensteiner Archiv, Akten Nr. 347), Pap. (17. Jh.). – Notariatsinstrument2 des öff. Notars Peter Hamerbach von Nürnberg von 1448 Juni 23 mit dem Rückvermerk Ein instrumendt ein(er) inhibicion an marckg(ra)ff Hanssen im Geuder-Heroldsberg Archiv zu Heroldsberg (Sign. Akten Nr. 1162 Prod. 3), Perg. – Abschrift dieses Notariatsinstruments ebd. (Sign. B 76 fol. 224b -226a) und im StA Nürnberg (Sign. Rst. Nürnberg, Differentialakten Nr. 117 Prod. ad 449), Pap. (16. Jh.). – Weitere Abschriften dess. ebd. (Sign. Akten Nr. 1), Pap. (18. Jh.) und im StA Nürnberg (Sign. Geuder-Rabensteiner Archiv, Akten Nr. 347), Pap. (17. Jh.). Lit.: STEIN/MÜLLER, Geschichte von Erlangen S. 66.

Anmerkungen

  1. 1Siehe n. 325 und n. 383.
  2. 2Das Notariatsinstrument wurde aufgesetzt anläßlich der durch den Notar vorgenommen Insinuierung des Mandats an Mgf. Johann auf der Plassenburg und bezeugt von dem mgfl. Marschall Hans von Künßberg (Kinsperg) und dem obersten Sekretär der mgfl. Kanzlei Hans Im Hoffe.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 14 n. 384, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1447-09-07_2_0_13_14_0_384_384
(Abgerufen am 27.01.2023).