Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 14

Sie sehen den Datensatz 294 von insgesamt 501.

Kg. F. berichtet Bürgermeistern und Rat der Stadt Nürnberg über die Erfahrungen der vor kurzem zu Nürnberg mit Rat der Kff. Fürsten etc. an die Könige von Frankreich und Sizilien entsandten Botschaft hinsichtlich deren schädlichem Treiben im Reich. Demnach habe der Gesandte Bf. Peter von Augsburg, kgl. Rat, unklare und mißverständliche Antworten dieser Könige überbracht, woraufhin er (Kg.) diesen wiederum geschrieben und um klarere Einlassungen ersucht habe. Der König von Frankreich habe wortreich seine guten Absichten verkündet, durch einen Sekretär auch um die Entsendung einer kgl. und kfl. Botschaft gebeten bzw. sich erboten, einen am Rhein zu veranstaltenden Tag mit seiner Botschaft zu beschicken, wobei er ihm (Kg. F.) die Wahl überlassen habe. Da ihm nit zymlich erscheint, den Kg. von Frankreich weiterhin mit Botschaften aufzusuchen, was im übrigen zusammen mit den Kff. bereits genügend auch gegenüber dem Dauphin (Delfin), seinem Sohn, geschehen sei, habe er den Kg. auf einen Tag uff den suntag Reminiscere nechstkunflig in der vasten (Februar 21) nach Mainz (Mencze) bestellt, den er ebenfalls mit einer Gesandtschaft beschicken wolle, wie sie es der beiliegenden Abschrift1 dieses Schreibens entnehmen könnten. Er schreibe in gleicher Weise auch allen Kff. sowie etlichen Fürsten und Städten, diesen Tag persönlich zu besuchen oder im Verhinderungsfall durch trefflich frewnde zu beschicken und fordert sie auf, dies auch zu tun, um zusammen mit der kgl. Gesandtschaft das beste und nucziste deutscher lannd daselbs gen den franczosen helffen furczunemen. Brächte der Tag kein endgültiges Ergebnis, sollte über das weitere Vorgehen beraten werden, damit das heilig reich solichs uberlastes hinfur vertragen werde. Seine Absicht, in eigener Person zu erscheinen, sei verhindert worden, da ihm an sandt Lucien tag (1444 Dezember 13) von verschiedenen Seiten Nachrichten zugekommen seien, daß die Türken den König von Polen (Polan)2 mit dem christlichen Heer, bestehend aus Ungarn (Hungern), Walachen, Bulgaren (Bulgern) und Serben (Syrfen) unter Führung des Kardinallegaten Julian (Cesarini), an sandt Merteins abent (1444 November 10) nicht weit von St. Georgen (sandt Jorgen arm)3 bei Adrianopel geschlagen haben. Dabei seien viele Bischöfe, Prälaten, Herren und Ritter umgekommen, der Legat und etlich andere indes davongekommen, allein der Kg. von Polen sei noch vermißt. Auch aus Ungarn höre man manches über die Türken sowie auch von diesen selbst, was ihn verpflichte, die march und grenicz dieser Länder und des heiligen Reichs, die sich vom Meer bis nach Mähren (Merhern) erstrecken, mit aller Kraft zu bewahren. Er tue dies alles, auch wenn ihm von ettlich bey euch üble Nachrede und Beschuldigungen zu Ohren gekommen sind, und verweist sie abschließend auf ihre ihm und dem Reich zu erbringenden Pflichten.

Originaldatierung:
An des heiligen newen Jares tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. d. Gaspar(e) canc. ref. – KVv: Den ersamen burgermeister und rat der stat ze Nuremberg unsern und des reichs lieben getruen (Adresse, Blattmitte); R (ob Registraturvermerk? am rechten unteren Blattrand).

Überlieferung/Literatur

Org. im StA Nürnberg (Sign. Rst. Nürnberg, Ratskanzlei, A-Laden 141 Nr. 69 fol. 1), Pap., rotes S 11 rücks. aufgedrückt. Druck: RTA 17 S. 714f. n. 338; FUGGER-BIRKEN , Spiegel S. 558-560; KOENIGSHOVEN , Chronicke S. 945-947 und S. 1013-1015; MÜLLER , Reichstags-Theatrum I S. 271f.

Kommentar

Vgl. CHMEL n. 1887. Der Nürnberger Rat sagte in seinem Antwortschreiben von 1445 Januar 25 die Entsendung einer Ratsbotschaft zu und ließ den Kg. gleichzeitig wissen, daß ihnen von übler Nachrede gegen ihn nichts bekannt sei (StA Nürnberg, Sign. Rst. Nürnberg, Briefbücher Nr. 17 fol. 201r-v, gedruckt in den RTA 17 S. 719 n. 343).

Anmerkungen

  1. 1Siehe n. 293.
  2. 2Kg. Wladislaw III. (1440-1444).
  3. 3Gemeint ist die Schlacht bei Varna, deren Ausgang den Boden für die wenige Jahrzehnte später folgende Eroberung der Balkanhalbinsel durch die Osmanen bereitete. Vgl. G. PRINZING , Art. Varna, Schlacht bei, in: Lexikon des Mittelalters Bd. 8, München 1997, Sp. 1413f.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 14 n. 294, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1445-01-01_1_0_13_14_0_294_294
(Abgerufen am 13.07.2020).