Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 14

Sie sehen den Datensatz 196 von insgesamt 501.

Kg. F. teilt Dietrich Pflüger (Phluger), der sich Freigraf in der Krummen Grafschaft nennt, und Dietrich von Vietinghoff (von den Wyttinghove) genannt Nordkirch, Stuhlherr daselbst, mit, die Nürnberger Bürger Ulrich Haller, Hans Tetzel, Paul Vorchtel, Hans Groland (Gralant), Karl Holzschuher, Sebald Pömer (Pemer), Berthold Nützel, Michel Beheim (Beheym), Berthold Pfinzing, Berthold Volckamer (Volkmer), Mathes Ebner, Paul Grundherr, Peter Mendel, Niklas Muffel, Ulrich Stromer, Konrad Paumgartner d. Ä. Erhard Schürstab, Georg Haller, Heinrich Rummel, Georg Geuder, Ulman Hegnein (Hegen), Berthold Tucher, Peter Rieter, Hans Graser, Ludwig Pfinzing, Konrad Eschenloer (Escheloer), Friedrich Plecher, Konrad Woff und der Nürnberger Ratsschreiber Meister Hans Marquard1 hätten ihm mit erneuter Appellation vorgebracht, gegen sie sei von den Adressaten in Sachen des Nürnberger Bürgers Heinz Imhoff gegen den Kölner Bürger Wilhelm vom Krebs, weiterhin prozessiert worden2, obwohl aufgrund einer früheren Appellation, die gegen auf Bürgermeister und Rat der Stadt Nürnberg bezogene gerichtliche Maßnahmen Dietrich Pflügers eingelegt wurde, bereits ein zugunsten der Nürnberger ergangenes Urteil des kgl. Kammergerichts vorliege. Er gebietet ihnen daher und auch allen anderen Freigrafen, Stuhlherren und Freischöffen, keine weiteren Prozesse in dieser Angelegenheit zu führen, diese vielmehr an ihn als den obersten richter zu verweisen sowie alle nach der Appellation der Nürnberger vollzogenen Maßnahmen für ungültig zu erklären und erklärt bei Zuwiderhandlung all dies für kraftlos.

Originaldatierung:
An freitag nach sand Michels tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: D.m.d.r. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge Pap. mit rücks. aufgerücktem S. – Kop.: Notariatsinstrument3 des öff. Notars Leonhard Erengroß von Gastein (Kasteun), aus dem Salzburger Bistum, von 1443 Oktober 21 im StA Nürnberg (Sign. Rst. Nürnberg, Urkunden des 7-farbigen Alphabets Nr. 1658), Perg. – Notariatsinstrument (lat.)4 des öff. Notars Johannes Bramey, Kler. des Bistums Köln, von 1443 November 6 mit dem Rückvermerk Instrum(entum) requisic(i)o(nis) cum insc(rip)c(i)o(n)e c(ont)r(a) inhibic(i)o(nem) pro civib(us) Nuremb(er)g(ensis) ex p(ar)te Heintz im Hof ebd. (Sign. ebd. Nr. 1663), Perg. – Notariatsinstrument5 des öff. Notars Johannes Bramey, Kler. des Bistums Köln, von 1443 November 12 mit dem Rückvermerk Instrumentum execution(is) p(ri)me cita(ci)on(is) con(tra) The(odricum) Plug(er) et Theo(dricum) Nortkirche ebd. (Sign. ebd. Nr. 1676), Perg. – Abschrift6 in einer Akte mit dem Titel Transumpt in der westvelischen sache (daneben von anderer Hand: De Ao 1443) (darunter:) Diethr(ich) Pfluger, Diethr(ich) Nortkirch, Conr(ad) Lindenharsch, Heinr(ich) von Lynne (daneben:) Transumpta per Leonhardum ebd. (Sign. ebd. Nr. 1648), Pap. (15. Jh.). Lit.: MUMMENHOFF, Vehme S. 44; VEIT, Nürnberg und die Feme S. 158f. n. 85 und 86.

Anmerkungen

  1. 1Die Namen sind nicht alle identisch mit denjenigen, die in den übrigen in dieser Angelegenheit ausgegangenen Stücken aufgezählt sind, vgl. u. a. n. 198.
  2. 2Vgl. die entsprechende Ladung Pflügers von 1443 Juni 27 (StA Nürnberg, Sign. Rst. Nürnberg, Urkunden des 7-farbigen Alphabets Nr. 1592), Pap., S rücks. aufgedrückt.
  3. 3Das Notariatsinstrument, das neben dieser Inhibition auch die Ladung (n. 197) enthält, wurde ausgestellt auf Ersuchen des Sebald Pömer, älterer Bürgermeister zu Nürnberg, in der dortigen Ratsstube und bezeugt von Ulrich Truchseß und Johann Platerberger (Platerberg), Einwohner zu Nürnberg. Es enthält den abweichenden KV A.md.r.
  4. 4Das Notariatsinstrument, das neben dieser Inhibition auch die Ladung (n. 197) enthält, wurde anläßlich des auf Betreiben Nürnbergs durch Gerhard Kurtt de Kerkfelden, aus dem Kölner Bistum, vermittelten Insinuierungsauftrags ausgestellt in Dortmund im Hause des dortigen Bürgers Heinrich von Brackel und bezeugt von Leonhard Erengroß von Gastein (Kastein), öff. Notar der Salzburger Diöz., Winrico Buk (Luk) und dem vorgenannten Heinrich von Brackel, aus der Kölner Diöz. In einem weiteren Notariatsinstrument des Johann Bramey von 1443 November 12 ebd. (Sign. Rst. Nürnberg, Urkunden des 7-farbigen Alphabets Nr. 1675) wird der von Gerhard Kurt übermittelte Insinuierungsauftrag bzgl. sechs kgl., nicht inserierter, Ladungen (n. 197-202) festgehalten und bezeugt von Heinrich Neyger und Hermann Hecker, Kler. des Bistums Utrecht.
  5. 5Das Notariatsinstrument, das neben dieser Inhibition auch die Ladung (n. 197) enthält, wurde auf Betreiben Nürnbergs veranlaßt von Gerhard Kurtt, aus dem Kölner Bistum, und ausgestellt anläßlich der Insinuierung beider Mandate an Dietrich Pflüger. Die Insinuierung fand statt bei der Hl. Geistkapelle zu Dortmund unter Bezeugung von Heinrich Neyger und Hermann Hecker, Kler. des Bistums Utrecht. Das Notariatsinstrument beinhaltet auf Wunsch Nürnbergs auch die Antwort des Freigrafen, dies ausweichend – mit dem Hinweis auf weitere Prüfung der Angelegenheit ausfiel.
  6. 6Das letzte Blatt der Akte enthält den Rahmentext des o. a. Notariatsinstruments des Leonhard Erengroß.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 14 n. 196, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1443-10-04_1_0_13_14_0_196_196
(Abgerufen am 30.09.2020).