Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 13

Sie sehen den Datensatz 62 von insgesamt 410.

Kg.F. als Vormund des Kg. Ladislaus erklärt, daß er für die mit Oswald Eitzinger von Eitzing vereinbarte jährliche Burghut der diesem verpfändeten Pflegschaft Drosendorf1 145 Pfd. Pf. auf die Ämter Krems und Stein2 und 600 Pfd. Pf. sowie 8 Mut Korn und 8 Mut Hafer auf die Herrschaften Drosendorf, Thürnau und Weikertschlag angewiesen habe. Da sich aber herausgestellt habe, daß die drei Herrschaften den angewiesenen Betrag an Geld und Getreide jährlich nicht aufbringen können, ist er mit Rat seiner Räte mit Oswald überein gekommen, ihm und dessen Erben die Herrschaften mit allen Nutzen, Renten, Urbaren, Gerichten, Ungeldeinnahmen, Gehölzen, den Saaßwald mit Zubehör und den Aufschlag für die Weinfuhren bestandsweise für 500 Pfd. Pf. und 16 Mut Getreide in der Weise zu überlassen, daß sie diese Summe von der mit ihnen vereinbarten Burghut abziehen sollen. Die noch fehlenden 100 Pfd. Pf. soll ihnen der Hubmeister in Österreich bezahlen. Die Eitzinger sollen die Ämter mit eigenen Leuten ohne Behinderung seitens seiner Amtleute verwalten und für die Aufstellung und Bezahlung der gewöhnlichen Bürger- und Torwache selbst sorgen.3 Die Abtretung ist beiderseits ein Monat vorher bekanntzugeben und erfolgt gegen Bezahlung von insgesamt 800 Pfd. Pf. die der König den Eitzingern schuldet, nämlich Oswald 500 Pfd. Pf. für die Einlösung Drosendorfs von Jan von Kraig und weitere 300 Pfd. Pf. den Brüdern Oswald und Stephan für eine andere Pfandlösung. Kg.F. versichert, daß auch nach Einlösung und Abtretung des Bestands die erste Verschreibung bezüglich Drosendorf aufrecht bleiben soll.4An eritag nach dem suntag Reminiscere in der vasten.

Kanzleivermerke:
KVr: C.d.r.p.c. KVv: B (Blattmitte, 15. Jh.).

Überlieferung/Literatur

Org. im HHStA Wien (Sign. AUR 1448 II 20), Perg., rotes S 12 in wachsf. Schüssel mit rücks. eingedrücktem roten S 13 an Ps. Kop.: Vidimus5 Abt Martins vom Schottenkloster zu Wien von 1450 Dezember 16 ebd. (Sign. AUR sub dat. 1448 II 20), Perg., rotes (spitzovales) S des Ausst. in wachsf. Schüssel an Ps. (stark beschädigt). Druck: CHMEL , Materialien 1 n. 128. Reg.: CHMEL n. 2424; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 1352b; Geschichtliche Beilagen 13 S. 463; QGStW I/7n. 15212. Lit.: SEIDL, Hauptlinie S. 68 (zu April 20); WALTER, Ungeld S. 83; LORENZ, Ulrich von Eyczing S. 58; HEINIG, Friedrich III/1 S. 267; vgl. auch Topographie von NÖ 2 S. 360.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. n. 2.
  2. 2Vgl. n. 3.
  3. 3Laut eines Kanzleiverzeichnisses von 1450 (s. n. 143, Anm. 2) wurde diese Bestimmung auf Einspruch Oswald Eitzingers geändert, und er erhielt für die Torwache 67 Pfd. 5 Sch. 2 Pf.
  4. 4Vgl. dazu n. 143.
  5. 5Ausgestellt auf Bitte Oswald Eitzingers; Reg. (d. Vidimus): QGStW I/7 n. 15258.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 13 n. 61, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1448-02-20_1_0_13_13_0_62_61
(Abgerufen am 10.07.2020).