Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 13

Sie sehen den Datensatz 32 von insgesamt 410.

Kg.F. schreibt den Gubernatoren, Hauptleuten und den Einwohnern der Stadt Mailand, daß er den Tod Hz. Philipps Maria (Visconti) von Mailand, consanguineus noster, bedauere, weil Philipp tocius nobilitatis conservator et sacri Romani imperii fidelissimus cultor gewesen sei, und er gemeinsam mit ihm alle das Reich und Italien betreffende Angelegenheiten zu einem positiven Abschluß gebracht hätte. Er weist darauf hin, daß das Herzogtum und die Stadt Mailand mit allen Herrschaften an ihn als Lehnsherrn und verus, naturalis et ordinarius dominus illarum partium zurückfalle, weshalb er beschlossen habe, Briefe an Mailand und alle anderen Länder Philipps zu senden, und ermahnt sie, sich keinesfalls von König und Reich abzuwenden. Seine Gesandten würden in kurzer Zeit bei ihnen eintreffen und sie über seine Absichten umfassend informieren1. Er teilt ihnen überdies mit, daß er die Venezianer aufgefordert habe2, deren Heer von seinen und des Reichs Ländern zurückzuziehen, und bekundet abschließend seine Absicht, die Mailänder für ihre Treue großzügig begünstigen und ihre Rechte und Freiheiten vermehren zu wollen. Prima die septembris.

Kanzleivermerke:
KVr: fehlt.

Überlieferung/Literatur

Org. und Kop. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. Konzept (lat.) im HHStA Wien (Sign. AUR sub dat. 1447 IX 1 1448 s.d.), Pap. Druck: CHMEL , Materialien 1 n. 111a. Reg.: QGStW I/7 n. 15174; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 1289. Lit.: CHMEL, Geschichte 2 S. 455ff.; HUFNAGEL, Caspar Schlick S. 405ff.; QUIRIN, Studien S. 49ff. mit weiterführender Lit.; ANGERMEIER, Sforza S. 365ff.; BAUM, Habsburger S. 292.

Kommentar

Mit Hz. Philipp (Filippo) Maria war am 13. August 1447 der letzte männliche Vertreter der Familie Visconti gestorben. Bereits am 20. August schrieb Hz. Sigmund von Österreich3 an seinen Diener Ulrich Schrankpaumer, daß dieser bei Kg.F. bezüglich der Nachfolge Sigmunds intervenieren solle, und vertrat dabei die Auffassung, daß Mailand an das Reich zurückfallen müsse. Letztendlich erhoben außer Kg.F. auch Kg. Alfons V. von Aragon und Sizilien, die Stadt Mailand, Kg. Karl VII. von Frankreich und Francesco Sforza Anspruch auf das Hzm. Mailand.

Anmerkungen

  1. 1Vgl.n.41.
  2. 2Vgl.n. 33.
  3. 3Druck des Schreibens: CHMEL , Materialien 1 n. 107.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 13 n. 32, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1447-09-01_1_0_13_13_0_32_32
(Abgerufen am 22.02.2020).