Regestendatenbank - 187.233 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 13

Sie sehen den Datensatz 13 von insgesamt 410.

Kg.F. als Vormund des Kg. Ladislaus und Fürst des Hauses Österreich erteilt Hz. Albrecht (VI.) von Österreich seine ganntze und volmechtige gewalt, alle weiteren Verhandlungen gen gemainen aidgenossen und irn helffern vor Kf. Ludwig (IV.) bei Rhein, Reichserztruchseß und Hz. in Bayern, zu führen, wie es von Ludwig gemeinsam mit anderen Kurfürsten sowie Städten, Räten und Gesandten zu nachstvergangen phingsten (1446 Juni 5) in Konstanz gemäß dem darüber ausgegangenen anlass1 beschlossen wurde. Sollte der Herzog nicht persönlich anwesend sein können, ist ihm gestattet, die Vollmacht einem oder mehreren Anwälten zu übertragen, die sie ihrerseits wieder, wenn nötig, anderen Anwälten weitergeben können. Der König verspricht, alle künftig durch recht oder mit gütliher taiding gefällten Urteile anzuerkennen und nicht dagegen zu handeln.

Originaldatierung:
An freitag vor dem suntag Letare in der vasten.
Kanzleivermerke:
KVr: C.d.r.i.c. KVv: . Das ist kunig Fridreichs gewaltbrief hertzog Albrechten von Österreich gegeben vor hertzog Ludwigen phalentzgraven bey Reyn etc. ze taidingen und ze rechten. Derselb brief ist geben zu der Newnstat an freytag vor Letare anno etc. XLVIIo (wohl Empfängervermerk, Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im HHStA Wien (Sign. AUR 1447 III 17), Perg., rotes S 12 in wachsf. Schüssel mit rücks. eingedrücktem roten S 13 an Ps. Kop.: Abschrift (18. Jh.) ebd. (Sign. Urkundenabschriften K 39). Reg.: CHMEL n. 2263; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 1255. Lit.: CHMEL, Geschichte 2 S. 493ff.; BAUM, Habsburger S. 302f.; zur Vorgeschichte vgl. REINLE, Ulrich Riederer S. 183ff.

Kommentar

Der Konstanzer Anlaß von 1446 Juni 9 sah bezüglich der Streitigkeiten zwischen Hz. Albrecht VI. bzw. dem Haus Österreich und den Eidgenossen vor, daß deren Klagen gegen das Haus Österreich vor Pfgf. Ludwig bei Rhein verhandelt werden sollten, die Klagen des Hauses Österreich gegen die Eidgenossen hingegen vor dem Rat der Stadt Ulm (s. n. 14). Erst mit der vorliegenden Einverständniserklärung des Königs erhielt diese Vereinbarung Gültigkeit.

Anmerkungen

  1. 1Abschiede von 1446 Juni 9; Druck: CHMEL , Materialien 1 n. 80; EA 2 n. 21-23; RQ Argau I/7 n. 105b.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 13 n. 13, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1447-03-17_1_0_13_13_0_13_13
(Abgerufen am 18.02.2020).