Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 12

Sie sehen den Datensatz 298 von insgesamt 366.

Kg.F. befreit auf Bitte des Pfarrers von Tüffer die Güter, die dieser zu einer ewigen Meßkaplanei am St. Johanns-Altar im Karner auf dem Friedhof bei der Pfarrkirche von Tüffer gekauft und gegeben hat, von allen Zinsen, Steuern, Robot, Bergrechten und allen anderen Forderungen, und zwar in dem Maße, in dem das auch Briefe Gf. Friedrichs (II.) von Cilli1, der derzeit die Herrschaft Tüffer innehat2, ausweisen. Er befiehlt allen seinen Amtleuten und Richtern zu Tüffer und zu Ratschach sowie allen anderen Untertanen die Beachtung dieser Befreiung. Bei den gestifteten Gütern handelt es sich um ein Haus und eine Hofstatt im Markt Tüffer, gelegen under weylend N. der Wartenawerin haws, das vormals Melchior Werenburger, Kaplan auß der Crappin, und dessen Bruder Kaspar Werenburger gehörte; einen im Markt Tüffer neben der Hofstatt Peter Schneiders gelegenen Garten, der eine halbe Hofstatt ist; zwei Weingärten, die (bisher) jährlich drei Eimer Bergrecht dien(t)en, davon einen in Lahombl neben dem Weingarten des Niklas, Vikars zu (Bischof-)Lack, und den anderen in Lahomschegl zwischen den Weingärten Martin Prekritts und Thoman Jugs gelegen, sowie zwei weitere im hardt bei Ratschach gelegene Weingärten, die (bisher) jährlich fünf Eimer Bergrecht in das Amt zu Tüffer

Originaldatierung:
dyen(t)en. Am freytag nach der aindleftausendt mayd tag (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. – Kop.: Fotokop. eines Vidimus des Priors Wilhelm vom Kartäuserkloster Geirach im Ftm. Steyr von 1507 August 19, o. O.3, im HHStA Wien (Sign. AUR, 1445 X 22); das Vidimus [im ARS Ljubljana] der Fotokop. zufolge auf Pap., mit unter dem Text auf gedr. S des Priors. Lit.: MUCHAR, Geschichte 7 S. 321. Zur Pfarre St. Martin in Tüffer vgl. auch PIRCHEGGER, Die kirchliche Einteilung S. 151.

Anmerkungen

  1. 1Bislang nicht nachgewiesen.
  2. 2Die Herren von Sannegg (die späteren Gff. von Cilli) hatten seit 1336 die Herrschaft Tüffer als Pfand von den Habsburgern inne. Vgl. http://opac.regesta-imperii.de/lang_de/kurztitelsuche_r.php?kurztitel=pirchegger,_untersteiermark PIRCHEGGER, Untersteiermark S. 246, u. DERS ., Grafen von Cilli S. 161 u. 192. Die Pfarrkirche unterstand seit 1393 ihrem Patronat. Vgl. GÖTH , Urkunden-Regesten n. 266 u. 321.
  3. 3Das Vidimus wurde angefertigt auf Bitte des Hans Schwabecker, Vikar der Kirche zu Tüffer.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 12 n. 298, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1445-10-22_1_0_13_12_0_298_298
(Abgerufen am 05.07.2020).