Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 12

Sie sehen den Datensatz 163 von insgesamt 366.

Kg.F. auch im Namen des Kg. Ladislaus von Ungarn, der Hzz. Albrecht (VI.) und Sigmund von Österreich und der Erben seiner und ihrer Länder bestätigt, daß sich die fursten1 Friedrich (II.) und dessen Sohn Ulrich (II.), Gff. von Cilli, dem Haus Österreich verbunden2 und mit ihren Briefen ihm und den Hzz. Albrecht und Sigmund ihre Graf- und Herrschaften Cilli, Ortenburg und Sternberg sowie ihre anderen Herrschaften, Festen, Schlösser, Städte und anderen Güter in deutschen lannden und in dem heiligen römischen riche vererbt haben3. Er vermacht darauf mit Rat seiner edeln, Räte und Getreuen und mit aller der ordnung krafft und beschaidenheit, die von geistlichen und weltlichen gewonheiten, rechten und geseczten darczu gehorn, unwiderruflich den Gff. Friedrich und Ulrich und deren Erben die Gft. Mitterburg mit Zubehör, allen weiteren Besitz des Hauses Österreich in Istrien (Isterrich), die Gft. Möttling mit dem Schloß Maichau mit Zubehör, das Neustädtel in der Windischen Mark, Landstraß, Tüffer, Hochenegg, Sachsenfeld, Adelsberg und Wippach mit Märkten, Tälern, Gebirgen, Gegenden, Gebieten, Dörfern, Höfen, Nutzungen, Renten und Gülten, Leuten und Gütern, Mann- und Lehenschaften von geistlichen und weltlichen Lehen, Vogteien, Mauten und Zöllen, Pfandschaften, Seen, Wassern, Wäldern, Hölzern, Jagdrechten (gejaiden) und Zubehör und Ehren. Bei Tod der Fürsten von Österreich ohne männliche Erben sollen die genannten Besitzungen mit allen Rechten an die Gff. Friedrich und Ulrich oder deren männliche Erben fallen. Kg.F. siegelt für sich und als Vormund des Kg. Ladislaus mit dem kgl. Majestätssiegel, die Hzz. Albrecht (VI.) und Sigmund von Österreich siegeln ebenfalls.

Originaldatierung:
an freitag nach unserr lieben Frawn tag assumtionis.
Kanzleivermerke:
KVr: D.m.d.r.i.c. – KVv: Rta Jacobus Widerl (Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

[Org. im ARS Ljubljana; der Kop. zufolge auf Perg., mit wachsfarbenem S 8 mit vorn eingedrücktem roten S 13 an Ss.4 und rote SS der Hzz. Albrecht VI. und Sigmund (SAVA S. 149, Abb. 90; S. 134, Abb. 70) in wachsfarbenen Schüsseln an Ps.] – Kop.: Fotokop. vom Org. (einschl. Siegelkopien) im HHStA Wien (Sign. AUR, 1443 VIII 16). – Abschrift (18. Jh.) ebd. (Sign. Urkundenabschriften, Österreichische Urkunden, Karton 26). Reg.: CHMEL n. 1513; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 639; MC 11 n. 199. Lit.: CHMEL, Geschichte 2 S. 225ff.; ROTH, Beiträge S. 150ff., bes. S. 161f.; DOPSCH, Grafen von Cilli S. 25ff.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. Anm. 1 bei n. 162.
  2. 2Zu dem Bündnis zwischen dem Haus Österreich und den Cilliern vgl. n. 164 u. 170.
  3. 3Der Gegenurkunde der Cillier von 1443 August 16 zufolge hatten diese ihre oben aufgeführten Herrschaften für den Fall ihres Erlöschens im Mannesstamm den Habsburgern zugesprochen; vgl. Reg.: CHMEL n. 1514; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 640.
  4. 4Auf der Plica, in der Mitte zwischen den Ss., steht ein Vermerk (snure), der offenbar im Zusammenhang mit der Anbringung der Ss. steht.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 12 n. 163, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1443-08-16_2_0_13_12_0_163_163
(Abgerufen am 02.03.2021).