Regestendatenbank - 197.685 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 12

Sie sehen den Datensatz 138 von insgesamt 366.

Kg.F. belehnt die Brüder Oswald und Veit Wehinger wissentlich mit folgenden Stücken und Zehnten der Lehenschaft des Ftm. Österreich, die sie nach dem Tod ihres Vaters Jakob Wehinger1 geerbt haben, was wir in zurecht daran verleichen sullen oder mugen: mit dem Winkelhof zu Straßham mit kleinem und großem Zehnten und Zubehör; dem ganzen Zehnten auf dem kurczen lehen zu Straßham, auf dem aigen lehen bei dem Gattern, auf dem Schakhellehen, dem Naterlehen und dem Hofmairlehen, jeweils mit Zubehör, ausgenomen, wo die zway lehen aneinander geraint sind, auf denselben ekhern der zehent nicht; auf der Weingarthub mit Zubehör, auf den aigen ëkhern in den Straßhamer Feldern, auf N. des Stainpekhen Hufen in jedem Feld auf zwei lussen und auf den Stettenhuben auch uberal mit dem ganzen Zehnten, ausgenomen in jedem veld auf ainem luss der zehend nicht; auf den aigen ëkhern in den Straßhamer Feldern, die Nëmair und Nequam beeinander haben, auf des Pinter Lehen und auf den Äckern auf dem Stetten veld, auf des Dorfmair Gut in zwain veldern in jedem veld auf ainem luss ebenfalls überall mit dem ganzen Zehnten; mit diesem auch auf dem Smidlehen, Prentllehen, Cressenlehen, Pullerlehen, Singerlehen, auf dem gutlein, auf dem weilend Hertl saß, und auf der obern hub, überall mit Zubehör, ausgenomen in jedem veld auf ainem luss der zehend nicht; item auf aim luss in dem Jëgerlehen; mit zwei Teilzehnten auf der Breite Aw in dem Winkhl, dem ganzen Zehnten auf allen erbëkhern in den Straßhamer Feldern, dem Zehnten auf dem lannd vom Feld in Richtung Schönering, das Fridlein zu Lehen hatte, dem Zehnten auf drei Gärten hinter dem Parczhaimer, einem Zehnten zu Straßham, in der Alkovener und Schöneringer Pfarre gelegen, mit zwei pewnt auf der haid beim Kirchweg zu Marchtrenk in der Hörschinger (Heresinger) Pfarre, mit den Äckern zu Marchtrenk in dem Waldfeld bei Leithen mit Zubehör und den Leichekher(n), ebenfalls bei Leithen gelegen. Die Wehinger sollen diese Stücke und Zehnten nach lehens und lanndes recht von ihm (Kg.F.), Kg. Ladislaus und dessen Erben innehaben.

Originaldatierung:
an mittichen vor sand Urbans tag
Kanzleivermerke:
KVr: C.d.r. Leopoldo Aspach consiliario ref.2

Überlieferung/Literatur

Org. im HHStA Wien (Sign. AUR, 1443 V 22), Perg., rotes S 11 in wachsfarbener Schüssel (zerbrochen) mit rücks. eingedrücktem roten S 13 an Ps. – Kop.: Abschrift (18. Jh.) ebd. (Sign. Urkundenabschriften, Österreichische Urkunden, Karton 26). Reg.: CHMEL n. 1437; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 570; QGStW I/7 n. 14954. Lit.: STIERLE, Herren von Wehingen S. 101.

Anmerkungen

  1. 1Zur Genealogie der oberösterreichischen Wehinger vgl. die Stammtafel bei MITIS , Die schwäbischen Herren von Wehingen S. 91. Jakob Wehinger hatte die zuvor zur Lehenschaft der Wilburg von Kapellen, Witwe des Jörg von Dachsberg, gehörigen Lehen 1434 Oktober 4 von Hz. Albrecht V. von Österreich erhalten, vgl. LICHNOWSKY (-BIRK) 5 n. 3352.
  2. 2Links auf der Plica steht 2î. Die Bedeutung dieses Vermerkes ist unklar.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 12 n. 138, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1443-05-22_1_0_13_12_0_138_138
(Abgerufen am 03.10.2022).