Regestendatenbank - 194.358 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 12

Sie sehen den Datensatz 87 von insgesamt 366.

Kg.F. als Landesfürst von Kärnten sowie als Herr und Vogt bestätigt dem Propst Christoph und dem Konvent von Eberndorf im Jauntal alle Güter und Zehnten, die sie von Hans d.Ä. von Rechberg und dessen Söhnen Christoph und Hans1 käuflich erworben haben. Da die über diesen Kauf von den Rechbergern ausgestellten besiegelten kaufbrief(e) von denselben bei einem Angriff auf das Gotteshaus zerschnitten und vernichtet wurden, bestätigt und übereignet Kg.F. dem Propst und Konvent die Güter und Zehnten, als ob sie der von nuz und gwer nie entsezt und die Briefe nicht zerschnitten worden wären. Kg.F. befiehlt allen seinen Hauptleuten, Rittern etc. und anderen Amtleuten und Untertanen, das Gotteshauses im Besitz dieser Güter und Zehnten zu schützen. Es handelt sich um ein Gut unter Rechberg, das unter dem Prart heißt und auf dem vormals Nikhus Hursinn saß und jetzt dessen Sohn sitzt, ein Gut an der Vellach unter der Brücke vor der Kapelle, das am Kremsers heißt und derzeit ein Rupplt innehat, ein Gut untern Prart, das vormals Friedrich Mannsberger gehörte und jetzt Martin Spekalo innehat, und einen Zehnten ebenda; ein Gut bei Goritschach (Görsach), auf dem die Reifner sitzen; das öde Gut, genannt am Purdeles, mit einer Wiese zwischen Goritschach und Glantschach, das ebenfalls die Reifner innehaben; ein Gut im Dorf Vellach, auf dem ein Kristan sitzt; eine Wiese und einen Forst zwischen St. Primus (St. Previns) und Oberweingurk neben dem See, die derzeit Matthias von Gösselsdorf innehat; zwei Teilzehnte zu Neusaz, gekauft von der Kirche St. Helena in Sittersdorf; zwei Teilzehnte von des Kopanzen Gut bei Sittersdorf; zwei Güter zu St. Stefan bei Globasnitz, da an dem einem Jahre [!] und an den andern etwann ein Andre [!] aufgesessen war, und zwei vormals dem Mannsberger gehörende Teilzehnte bei Hart neben dem Weinberg zu Sittersdorf.

Originaldatierung:
am pfingstag nach St. Niklastag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Conradus prepositus Wiennensis canc. (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge auf Perg. mit anh. S. – Kop.: Abschrift (18. Jh.) im HHStA Wien (Sign. AUR, 1441 XII 7). Reg.: SCHROLL , Urkunden-Regesten S. 59f. n. 64.

Anmerkungen

  1. 1Zu den Rechbergern vgl. FELSNER-KORAK , Die soziale Herkunft S. 192f.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 12 n. 87, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1441-12-07_1_0_13_12_0_87_87
(Abgerufen am 07.07.2020).