Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 12

Sie sehen den Datensatz 42 von insgesamt 366.

Kg.F. belehnt Jörg von Eckartsau wissenntlich mit folgenden Erblehen der Lehenschaft des Ftm. Österreich, was wir im zu recht daran verleihen sullen oder mugen: mit dem Dorf (Klein-)Burgstall beim Manhartsberg mit Zubehör; der Feste in Gereut mit Kirchenlehen und Mannschaft, die zu den zwei Höfen in der Mawer gehören, sowie ebendort mit zwei Dörfern mit Gericht und Freiung; des weiteren mit zwei Teilen von einem Fuder Wein vom Bergrecht auf Weingärten am (Hoch-)Eichberg über der Feste (Unter-)Thurm in der Altlengbacher Pfarre; mit einem Pfd. Pf. von den weinachtten und mit dem Bergrecht und dem ganzen Weinzehnten am Kollersberg (Kadeltzperg), am Kreuzberg und im Liebeckh; mit dem ganzen Weinzehnten in den setzen und mit der Wiesenmahd von der Heide und dem Bergrecht und dem halben Weinzehnten an dem Glaubirmuessen; dem halben Weinzehnten am Sauzagl, Riederberg, Rosenberg, Frauenberg, im Tullnertal, am Pfaffenberg und in den setzen um Hetzendorf, am Griesbach und auf dem Steinfeld zu beiden (Seiten der) Liesing, dort auch mit dem Getreidezehnten, Krautzehnten und kleinem Hauszehnten, alles zu der Mawer gehörend; mit einem Kuppferschmid genannten Weingarten am Kreuzberg mit 14 Racheln; 21 Pfd. vier Sch. und 18 Pf. auf behausten Gütern in der Mawer und in Gereut, dort auch mit den Weidepfennigen; weiterhin mit 100 Pfd. Talg (unslet) von den Fleischbänken in der Mawer sowie 13 Sch. Pf. auf etlichen Wiesen ebendort; 20 Tagwerken Wiesenmahd beim Gutenbach; dem Holz am Hedersperg; 20 Eimern Bergrecht zu Lainz mit dem Weiderecht am hinteren Wollenberg und einem Weingarten ebendort; 10 Sch. auf einem behausten Gut zu Lainz; mit dem zur Feste Sonnberg gehörenden Gericht über alle Leute und Güter zu Sonnberg, Breitenweida, Dietersdorf und auf dem Markt zu Simonsfeld, was den tod berurt mit stock und mit galgen; mit dem zur Feste Stopfenreuth gehörenden Gericht über alle Leute und Güter des Marktes zu Stopfenreuth, der Dörfer Engelhartstetten und Loimersdorf (Leibmanstorf), Gerlohes (Gelans) und (Markt-)Hof, was den tod berurt mit stock und galgen, mit dem Meierhof zu Simonsfeld und der Wiesenmahd und anderem Zubehör, dem Gericht ebendort und 20 Metzen Vogthafer; dem großen und kleinen Wein- und Getreidezehnten zu Feld und Dorf Gänserndorf; dem Marktrecht zu (Nieder-)Fellabrunn und zu Praunsberg; mit der Feste (Schloß-)Hof an der March (im Marchort) und deren Mannschaft und Zubehör, dazu dem Urfahr und dem dritten Pf. auf der Maut, dem großen und kleinen sechstentail Zehnten von zur Feste gehörendem Feld und Dorf, dort auch mit drei Viertellehen, auf denen Niklas Knebel sitzt, einem Halblehen, genannt des Keuflens lehen, dem oberhalb des Pfarrhofes gelegenen Hof, der ein ganzes Lehen ist, und einer halben Mühle, des weiteren mit 15 Tagwerken Wiesenmahd zu Markthof (Marck Haben) und dem sechstentail Wein- und Getreidezehnten am Hoferberg und allen Feldern und Vogelweiden, die zu der Feste (Schloßhof) gehören; zu (Unter-)Stinkenbrunn bei Laa mit 12 Pfd. Geld; dem öden Dorf Porz im Langental und dem großen und kleinen Wein- und Getreidezehnten zu Feld und Dorf Absdorf; vier Pfd. Pf. und 38 Pf. auf behaustem Gut zu Nonndorf bei Gars; an der Soß in Perchtoldsdorf mit 84 Eimern Bergrecht an Wein und 84 d(enarios) Weiderecht; mit einem Holzschuh genannten Holz bei Raschala in der oberen Hollabrunner Pfarre und dort gelegenen 4½ Joch Acker und dem Zehnten darauf, sowie mit vier Sch. 16 Pf. auf einem Halblehen zu Maisbirbaum, auf dem Veit Tanacker sitzt. Jörg von Eckartsau und dessen männliche und weibliche Erben sollen die Lehen von den Landesfürsten in Österreich unbeschadet der Lehenschaft innehaben und diesen mit den Festen nach lehens und lannds recht treu und gehorsam sein. (nach Kop.).

Originaldatierung:
am freytag nach sand Dorothea tag

Überlieferung/Literatur

Org. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert, der Kop. zufolge auf Perg., wohl mit S 12 an Ps. – Kop.: Abschrift (um 1500) eines Vidimus von Mag. art. Ambrosius von Pilsen, Dekan, Mag. Johann von Bischofteinitz (de Tynherssowien), Scholaster, und dem Domkapitel von Prag, residens ac officium administracionis nunc apud se habens, von 1497 November 15, Prag, im HHStA Wien (Sign. AUR, 1441 II 10)1. Reg.: CHMEL n. 227; LICHNOWSKY (-BIRK) 6 n. 190. Lit.: GUTKAS, Mailberger Bund S. 57.

Kommentar

Zu den Eckartsauern vgl. den Kommentar bei WELTIN, Urkunden 4 n. 75 S. 64ff.

Anmerkungen

  1. 1Das Vidimus wurde in der Prager Burg auf Bitte von Gesandten Katharinas von Eckartsau angefertigt. Es enthält des weiteren eine Urk. Kg. Maximilians für Jörg von Eckartsau von 1494 November 19, o. O. (fehlt bislang in RI XIV), und wurde beglaubigt vom öff. Notar Blasius, Geschworener des Prager Domkapitels, Kleriker der Diöz. Prag und Sohn des Nikolaus Kremer von Pilsen. Als Zeugen werden die Prager Domherren Mag. Johann von Neumarkt (Utern), Propst der Allerheiligenkapelle in Prag, Mag. Johann Hertenberger von Elbogen und Bacc. theol. Jordan von Tachau, genannt.

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 12 n. 42, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1441-02-10_1_0_13_12_0_42_42
(Abgerufen am 25.10.2020).