Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 11

Sie sehen den Datensatz 72 von insgesamt 640.

Kg.F. teilt (den jeweils einzelnen weltlichen und geistlichen Fürsten)1 mit, daß trotz der von seinem Vorgänger Kg. Albrecht (II.) und ihm selbst gehaltenen Tage in unser deutschen nacion die Zwietracht in der Kirche nicht abgestellt werden konnte, auch ein unzweifenlich concili2 trotz großer Arbeit und Kosten nichts erreicht habe, weshalb zuletzt auf dem tag zu sunewend(en) (1445 Juni 24) in Frankfurt3 beratschlagt worden sei, ein gemein versammung der germanischen kirch(en) oder nacionale concilium zu Wege zu bringen4, welches got zu lob, der heiligen kirche zu trost und unser deutschen nacion zu eer(en) Gutes und Nützliches erreichen sollte, was aber ohne seine Schuld und gegen seinen Willen verhindert worden sei, wodurch er diese Versammlung nicht habe ausrichten können, wie er das den Kff. durch unser erbere botschafft und den anderen (Fürsten) durch seine Schrift vormals laut verkündet habe. Da die Protestation5, in der Kg. Albrecht, er6 sowie die Kff. und weltlichen und geistlichen Fürsten des Reiches verbunden sind, von beiden kirchlichen Parteien und ausser deutschen land(en) verachtet wird und so diejenigen, die ihr beigetreten sind, großen Verdruß haben, ist er mit den Kff. Räten und Sendboten, die jetzt bei ihm gewesen waren, übereingekommen, einen Tag uff sant Egidien tag (1. September) in Frankfurt7 einzuberufen. Er gebietet dem (nicht genannten) Empfänger des Schreibens, in eigener Person oder durch einen bevollmächtigten machtbot(en) auf dieser Versammlung vertreten zu sein, um mit ihm oder mit seinen Räten und Sendboten sowie den übrigen anwesenden Kff. Fürsten und anderen Geladenen zu beraten und beschließen zu helfen, wie aus d(er) obgemelt(en) p(ro)testation zugeen sey und wie die heilige Kirche in Friede und Einigkeit gesetzt werden könnte. Er hoffe darauf, daß der Betreffende sich nicht werde hindern lassen und gotes, der heiligen Kirchen, uns, dem riche und deutschen lannd(en) zu lob, eer, nutz und fromen kommen würde. An der heilig(en) Drivaltik(eit) tag.

Überlieferung/Literatur

Kop.: In der kgl. Kanzlei gefertigte, dem Brief an Kf. Friedrich II. von Sachsen (vgl. die vorherige n.) zur Information beigelegte Abschrift im SächsHStA Dresden (Sign. W.A. Loc. 4369, Religions-Sachen, fol. 337r), Pap. (15. Jh.).

Anmerkungen

  1. 1Daß das mit hochgeborn etc. beginnende Rundschreiben jeweils an einen weltlichen oder geistlichen Fürsten gerichtet war, ergibt sich aus unserer vorheriger n. und der Anrede dein lieb. Es war dem Brief an Kf. Friedrich II. von Sachsen beigelegt.
  2. 2Konzil zu Basel, welches von 1439-1444 tagte.
  3. 3Zum Tag von Frankfurt am 28. Juni 1445 vgl. KRAUS , Deutsche Geschichte 1 S. 119; STIEBER , Pope Eugenius S. 274f.
  4. 4Diese Versammlung war auf den 6. März 1446 in Nürnberg angesetzt. Vgl. KRAUS , ebd.
  5. 5Zur Protestation Kg. Albrechts II. vom 17. März 1438 siehe RTA 13 n. 130 und 131.
  6. 6Vgl. n. 23.
  7. 7Vgl. STIEBER , Pope Eugenius S. 279-285.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 11 n. 72, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1446-06-12_2_0_13_11_0_72_72
(Abgerufen am 23.11.2020).