Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 11

Sie sehen den Datensatz 18 von insgesamt 640.

Kg.F. verspricht durch die Besiegelung einer notel die Ausfertigung folgender Urkunde: Kg.F. übergibt Eb. Jakob von Trier, nachdem er für Hz. Wilhelm (III.) von Sachsen das Hzm. Luxemburg und die Gft. Chiny von Hz. Philipp von Burgund und Elisabeth von Görlitz, Hzin. von Bayern, mit all ihren vermeintlichen Gerechtigkeiten, Forderungen und Ansprüchen in seine Gewalt gebracht hat, diese beiden Länder und gebietet ihm, an Wilhelms Stelle das Hzm. Luxemburg und die Gft. Chiny zu schützen und zu verteidigen und solange ungehindert inne zu haben, bis ihm Wilhelm die diesbezügliche Verschreibung über die bis Jahresende zu zahlenden 22.000 fl. rh. und über 4.000 fl. rh. jährlicher Leibrente, dafur er dich gein der genanten frauwen Elisabeth v(er)satzt had, überantwortet. Kg.F. befiehlt ihm außerdem, wenn dies geschehen ist, Hz. Wilhelm das Hzm. Luxemburg und die Gft. Chiny mit allen Zugehörungen unverzüglich zu übergeben und deren Prälaten, Gff. etc. und Einwohner anzuhalten, Wilhelm den üblichen Huldigungseid zu leisten entsprechend der von Kgin. Elisabeth von Ungarn darüber gegebenen und von ihm bestätigten Verschreibung.1Geben zu Franckfurd und(er) uns(erm) koniglich(en) anhangenden sigil am mantage Ypoliti anno d(o)m(ini) MCCCXLIIdo. Nach der Datierung findet sich von anderer Hand folgender Vermerk: zu wissen, ob die teyding von wegen des lanndes Lutzelburg durch den von Burgundien, den von Sassen und frawen Elizabeth geborn von Gorlitz, herzogin in Bayrn zu gesagt werden, das alsdann brieve nach lautt der vorgeschriben notel sollen ußgericht werden, des zu gedechtnuss ist uns(ers) gnedigsten herr(en) des romischen kunigs insigel hiernach gedruckt.

Überlieferung/Literatur

Eine mit dem S Kg.Fs. besiegelte notel im SächsHStA Dresden (Sign. W.A. Loc. 4355, Luxemburgische Sachen, Kapsel I, Bl. 32), Pap., gefaltetes Doppelblatt mit rotem S 12 unter dem Text auf fol. 1v, fol. 2r-v leer. – Kop.: Abschrift im SächsHStA Dresden (Sign. Loc. 9648, Allerhand Schriften, Abschriften, Konzepte, den Lützelburgischen Erbfolgestreit betr. 1398-1444, fol. 14v -15r), Pap. (15. Jh.). – Abschrift ebd. (Sign. W.A. Loc. 4355, Luxemburgische Sachen, C, Luxemburg. Buch, fol. 32v), Kriegsverlust. Nach Eintrag im Findbuch Wittenberger Archiv, Bd. 3, fol. 138v. – Abschrift ebd. (Sign. W.A. Loc. 4355, Luxemburgische Sachen, A, fol. 30v), Kriegsverlust. Nach Eintrag im Findbuch Wittenberger Archiv Bd. 3, fol. 126r. Im Gegensatz zum vorangegangenen Stück hält sich dieses in seinen inneren Merkmalen an Formular und Sprachgebrauch der kgl. Kanzlei. In den äußeren Merkmalen erinnert es an ein Konzept oder an eine Informationsabschrift. Druck: RTA 16 S. 624 Anm. 6 (in Auszügen).2 Reg.: WÜRTH-PAQUET , Table chronologique (1439-1443) n. 176; Regg.F.III. H. 10 n. 24. Vgl. n. 10. Lit.: MILLER, Jakob von Sierck S. 98 Anm. 124.

Anmerkungen

  1. 1Vgl. n. 2.
  2. 2Die dortigen Auszüge wurden nach der Abschrift in Loc. 9648, fol. 14v -15r angefertigt. Die besiegelte notel war den Bearbeitern demnach nicht bekannt. Auch RICHTER, Luxemburger Erbfolgestreit. 39 Anm. 1 und MILLER , Jakob von Sierck S. 98 Anm. 124 führen diesen Entwurf fälschlicherweise als Kop. einer Ausfertigung an.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 11 n. 18, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-08-13_1_0_13_11_0_18_18
(Abgerufen am 20.05.2019).