Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 10

Sie sehen den Datensatz 64 von insgesamt 593.

Kg. F. teilt Ldgf. Ludwig (I.) von Hessen mit, er habe mit Bedauern von der noch nicht beigelegten, angeblich von einigen Vitzthumen ausgegangenen Zwietracht zwischen den Hzz. Friedrich (II.) und Wilhelm (III.) von Sachsen sowie davon gehört, daß der Ldgf. und andere deshalb einen Tag abhalten sollen.1 Sofern die Zwietracht tatsächlich von den Vitzthumen ausgegangen sein sollte, erscheint es ihm fuglich, diesen ein weitztumb zu weisen, sich von den Fürsten weg dahin zu begeben, wo sie besser aufgehoben seien, damit sie nicht beschuldigt würden und die Brüder, ihr Land und ihre Leute in Einigkeit und Frieden bleiben.

Originaldatierung:
An sant Augustins tag.
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. - KVv: Dem hochgebornen Ludwigen, lanntgrafen zu Hessen, unserm lieben oheim und fursten (Adresse, Blattmitte).

Überlieferung/Literatur

Org. im Thür. HStA Weimar (Sign. Ernestinisches Gesamtarchiv, Reg. D n. 463, Bl. 111), Pap., rotes S 11 als Verschluß rücks. aufgedrückt.

Erwähnt bei Koch, Bruderkrieg S. 113; Vitzthumv. Eckstädt, Beiträge S. 68.

Anmerkungen

  1. 1Die im Erfurter Frieden vom 12. Mai 1447 zur Beilegung des sächsischen Bruderkrieges vorgesehenen Verhandlungen unter Leitung der Mgff. Friedrich II., Albrecht und Johann von Brandenburg, Ldgf. Ludwigs I. von Hessen und Räten Eb. Dietrichs von Mainz, die vom 4. September an zu Mühlhausen geführt wurden, vgl. Koch, Bruderkrieg S. 117-122.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 10 n. 64, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1447-08-28_1_0_13_10_0_13024_64
(Abgerufen am 22.01.2021).