Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

[RI XIII] Friedrich III. (1440-1493) - [RI XIII] H. 10

Sie sehen den Datensatz 39 von insgesamt 593.

Kg. F. bestätigt dem Ritter Matthias Schlick von Lazan, seinem Diener, und dessen Erben mit Rat der Fürsten, Edlen und Getreuen die von K. Sigmund1 und Kg. Albrecht (II.)2 ausgestellten Briefe über die Judensteuer zu Erfurt sowie alle anderen von den früheren römischen Kaisern und Kgg. erworbenen Gnaden und Freiheiten und gebietet allen Fürsten, Gff. etc. und Reichsuntertanen, namentlich Bürgermeistern, Rat und Gemeinde der Stadt Erfurt, bei seiner und des Reiches schweren Ungnade und den in den entsprechenden Urkunden jeweils festgesetzten Pönen die Beachtung der Bestätigung.

Originaldatierung:
Am montag vor sanct Michaelis tag (nach Kop.).
Kanzleivermerke:
KVr: A.m.d.r. Vlricus Sunnenburg(er) can(oni)cus Pataviensis (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Org. noch nicht aufgetaucht, laut Kop. jedoch mit anh. S. - Kop.: Abschrift im StadtA Erfurt (Sign. 2-110/5, fol. 356r-357v), Pap. (16. Jh.). - Zwei Abschriften ebd., fol. 349r-351v bzw. fol. 361r-362r, beide Pap. (16. bzw. 17. Jh.).

Die später im Zusammenhang mit der Vertreibung der Erfurter Juden entstandenen Streitigkeiten zwischen der Stadt Erfurt und den Söhnen des Matthias Schlick endeten erst am 7. April 1486, indem die Brüder Niklas, Hieronymus und Kaspar Schlick ihre Rechte bezüglich der Judensteuer für diese Summe an den Rat abtraten, vgl. StadtA Erfurt (Sign. 0-0 A XLVII-35). Am folgenden Tag lieferten sie die Urkunde Kg. F.'s an den Erfurter Rat aus und ließen sich dabei von jenem zusichern, ihnen bei Bedarf eine Abschrift davon auszustellen, vgl. ebd., 2-110/5, fol. 357v. Lit.: Heinig, Kaspar Schlick S. 277; Holtz, Erfurt und Friedrich III. S. 189.

Vgl. H. 10 n. 37 u. n. 38.

Reg.: Chmel n. 1139.

Anmerkungen

  1. 1RI XI n. 11468.
  2. 2Am 23. November 1438 bestätigte Kg. Albrecht II. dem Matthias Schlick die inserierte Urkunde K. Sigmunds vom 8. Oktober 1436, Org. im StadtA Erfurt (Sign. 0-0 A XLVII-19), vgl. Reichsregister Albrechts II. n. 132 und RI XII n. 479, wo irrtümlich die Urkunde Sigmunds vom 26. November 1433 ( RI XI n. 9833) angegeben wird.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

[RI XIII] H. 10 n. 39, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-09-24_1_0_13_10_0_12999_39
(Abgerufen am 16.07.2019).