Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici, Anhang

Sie sehen den Datensatz 69 von insgesamt 133.

Befehl in Betreff des westphälischen Gerichts.

"Wir Fridrich etc. embieten des erwirdign n bischofs stiffts und stat zu Münster, auch des edeln graven von Bentheim herrn zu Stainfort freygreven unsern und des richs lieben getruen unser gnad und alles gut. Als wir in anfang unsers regiments des heiligen Romischen richs underwist wurden, das der heimlichen gericht zu Westvalen beid durch stulherrn freygreven auch wissend und unwissend in vil sachen misbraucht und anders gehalten wurd dann durch kayser Karl den grossen unsern vorfarn am rich erfunden und aufgesaczt were worden, darumb das solichs in sein recht ordnung mocht wider bracht werdn, auch das ander vil krieg und unrat in deutschen lanndn gerechtvertigt und gestrafft wurde, gedachten wir zu den sachen und haben mit wolbedachtem mut rechter wissen und rat unser und des richs kurfurstn furstn graven und andern gelerten unsern reten und liebn getruen zu Franckfort, als wir von unserr kuniglichn cronung qwamen ein ordnung und reformation gesaczt und geordnet zu halten und die dawider teten mit swern und grossen peen zu straffen und vervallen sein gebottn und mit namen, wer dieselben unser reformation uberfur oder dawider tete, daz der oder die ir frihait verlorn und sust kein trostung noch frid haben solten, als dann solichs aigentlicher in derselbn unsern reformation begriffn ist. Wann uns nu aber mit swerer clag furpracht ist, wie ettlich stulherrn frigreven frischephn oder wissend und ettlich ander auf frihait, die sy zu habn meinen und auch sunst mitwilliclich solicher obgemelter reformacion heimliche oder offenliche recht antreffende ungehorsam sein und sich der widerseczn mitnamen in dem artickel, der da lautt, daz man nyemant dahin ladn sol, dann umb sach und leutt dahin gehorend etc. So welln doch ettlich dawider kein versichrung trostung recht bieten als recht und in der reformation begriffen ist noch unsere gebott und schribn aufnemen, ouch wann dawider getan wirt kein appellacien zulassen, auch keinen notarien oder sendpotn mit solichn vorgemeltn trostung recht bieten oder appellacion horn zulassen oder aufnemen in den allen der aufsaczung der heimlichn gericht, auch unser reformacion widerstand und unser kuniglich maiestat ungehorsam und ungelimpf erczaigt wirt. Sintdenmaln uns nu gepurt solich ungehorsam nicht zu furgen, sunder die in allen den jenen zu strafen, das ander daran beyspil nemen, solichs hinfur zu vermeiden, darumb von Romischer kuniglicher macht und gewalt ermanen wir euch samentlich und ewr yeden besunder ernstlich und vesticlich gebietend mit disem brieve auch all ander stulherrn und frigreven bey der huldung eyden, damit ir und sy uns als einem Romischen kunig und mit namen dem heiligen rich zugetan und verpunden seit, das ir all oder ewr yeder besunder, wann und wie offt ir mit diser unserer commission oder conservatorie geeischet und ermonet werdt wider alle jene es sein stulhern frigrefen frischephen oder in welichem stand oder wesen der oder die sein, der also beclagt wurd, daz er die obgemeltn unser reformation und ordnung in dem vorgemeltn oder ander artickeln und puncktn uberfaren verbrochen oder dawider tan hett, daz ir alle oder ewr yeder denselbn durch zwen frischephen mit einer ladung dieselben clag innhaltn laden und heischen sollet und mugt, daz er auf dem xlv. tag nachdem in die ladung geantwurt ist, kom und erschein und solicher clag sich entledig oder verantwort. Wer aber, daz der geladen also durch sich selbs oder sein volmechtig procurator nicht enkem oder erschin und sich verantwort und der clager mit gnugsamer kuntschafft und bewisung sein clag volfurte und beweiset als recht ist, daz ir alsdann an ander und vor der ladung und vorbot wider den oder dieselbn swerlichn richtet nach laut unserr vorgemelten reformation und als der heimlichen acht recht ist, und besunder als man wider die jenen, die des heiligen richs bottn und brieftrager hindern leczten oder betruben billichen richten sol, alsdann solichs euch wol kunt ist. Wir meinen seczn und wellen auch, daz alle die jenen, die unser vorgemelt kuniglich reformation und ordnung verbrochen dawider teten und der widerwertig und gehorsam fundn wurden in vorgeschribner wisz gestrafft werden und darynne nicht geniessen sollen oder mogen dheiner gnaden frihait hilf schirm noch auszred, die si in selbs hiewider zu beschaynung und hilf furnemen oder erdencken mochten in einiche wise und dise unser commissio sol weren, bis wir anders dorynne schaffn. ... Mit urkund ... sub minori pendente. Geben zu Wienn in die beati Thome apostoli anno m. cccc. xlvi. ..."

Chmel n. 2008

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel, Anh. n. CA-69, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1446-12-21_1_0_13_0_1_69_CA69
(Abgerufen am 24.02.2021).