Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici, Anhang

Sie sehen den Datensatz 39 von insgesamt 133.

Bestätigungs- und Lehenbrief für die Töchter des Grafen Günther von Schwarzburg.

"Wir Friedrich etc. bekennen etc. das uns der edel Gunther grave und herre zu Swarczburg unser und des richs lieber getreuer durch sein botschafft fleissiclich und diemuticlich gebeten hat von sein und der edeln Margareten grafin von Leysenegk, Annen grafin von Gleichen und Meczen frawen zu Geraw und zum Lobenstein geborn von Swarczburg seiner tochtern wegen, das wir in solichen verwilligung und lehenbrief, so er von loblicher gedechtnuss kayser Sigmund unserm vorfaren uber die achttausent gulden Reinischer leibgeding und morgngab die Meczen geborn von Hennenberg seiner gemaheln seligen verschribn vermacht und verweiset hat auf der vesten Erenstein und diesen hienachbenenten dörffern Grossen Libringen Weniglibrigen Nawinden Dietmanstorff Ringstal Westerndorff Corsecz Osterrode Wenigenheczstein und den stetten erworben und erlangt hat, zu bestettigen und zu vernewen gnediclich geruchtn, wan derselb brief und die viii. m. guldein an die vorgenantn Margaretn Annen und Meczen sein tochtern durch irer vorgenantn muter tod erblich komen und gevallen sey nach lautt desselben kaiser Sigmunds brief. Des haben wir angesehen der vorgenanten Gunthers graven zu Swarczburg und seiner töchter diemutig bete und ouch ir anneme willige dinste, die sie unsern vorfaren am reich und uns offt getan haben und hinfur zu kumfftigen zeiten wol tun sollen und mogen und haben darumb mit wolbedachtem mute und rechter wissen in solchen vorgemelten verwilligung und lehenbrief bestettigt vernewet und confirmieret bestettigen vernewen und confirmieren in den von Ro. ku. macht in krafft diss briefs und meinen seczen und wollen, das der mit seiner innhaltung besteen und blibn solle glicherweis und in aller der masse, als ob der von wort zu wort hierynne geschriben stund, doch wann das obgeschriben sloss und die dorffer von dem heiligen reich zu lehen rurn uns und dem rich an unserr lehenschafft und sust menglichem an seinem rechten unschedlich, darumb so habn wir dieselbn vesten Ernstein und die vorbenenten dorffer mit allen iren rechten nuczen und zugehorungen den edeln Otten burggraven von Leysenegk Margareten, Ludwigen graven von Gleichen, Annen und Heinrich herrn zu Geraw und zu Loibenstein Meczen vorgen. elichen mannen an ir iglicher statt geraichet also, daz ir iglicher in obgemelter masse seins gemahels verweser und lehentrager sein und solich lehen uns unsern nachkomen und dem reich vermannen sollen, als dich das notdurfft sein wirt und sy uns und dem reich von solicher lehen wegen schuldig sind zu tun. Mit urkund etc. - sub minori pendenti. - Datum Wienne sabbato ante Symonis et Jude apostolorum anno etc. xliii. etc. -"

Chmel n. 1542

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel, Anh. n. CA-39, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1443-10-26_1_0_13_0_1_39_CA39
(Abgerufen am 18.06.2018).