Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici, Anhang

Sie sehen den Datensatz 30 von insgesamt 133.

K. Friedrichs Spruchbrief zu Gunsten des lieben Frauen-Stifts zu Ingolstadt.

"Wir Fridrich etc. bekennen etc. das auf den nechsten donerstag vor sand Katherinen der junckfrawentag alhie fur den wolgeboren Wilhelmen marggraf von Hohberg herren zue Roteln und zu Susemberg unsern kamerrichter als er unser konigklich kamergericht besessen hat komen sind der ersamen der stifft unser lieben frawen pfarrkirchen und des newen prunthauses zu Ingelstat pflegere machtpoten und anwalten mit namen Johannes Pfintzing pfarrer zu Scherding und Hanns Kamerer mit vollem gewalt und redten durch iren angedingten fursprechen, wie das die kamerer rate achtzig und gemaind zu Ingelstat zu dreien maln und als recht were durch unser konigklich ladbriefe gegen der vorgenanten unsrer frawen pfarrkirchn stifft und des newen pfrunthawses zu Ingelstadt pflegere clag von solicher der stifft und pfrundhauses cleinet barschafft brieff und anders irs guts wegen von unsers oheim und fursten Ludewigen pfallentzgrave bey Reine herczogen in Beyern und graven zu Mortani vigendem durich derselben von Ingelstatt einlassen und verhengknusz aus der sacristien der vorgemelten pfarrkirchen genomen worden sind fur uns geladt werden und gehaischen und der dritt letzt peremptorisch rechttag und uf denselben tag weysten und zogten der ladbrief bloblich abgeschrift und execucien af wen und wie inen die geantwurt weren, also daz sy redlich weysten, dam dem allem also was begerten und ervorderten daruff rechts zu den vorgenanten camrer rat achtzigen und gemaind zu Ingelstat, also ward mit gemeiner gesamtnotter urteil erteilt und zu recht gesprochen, das den vorgenanten von Ingelstat solt zu dreyn maln geruft werden, ob sy oder yeman von iren wegen da wäre der der vorgenanten stift und pfrundhausz zu Ingelstat machtbotten ir clag und ansprach zum rechten antwurtten wolte und daz dann dieselben machtbotten wartten solten bisz zu end ausz dem camergericht und bisz das der obgenant unser camerrichter und die rechtsprecher aufstunden, und were dann daz die von Ingelstat vorgenant noch nieman von iren wegen qwem, der in zum rechten antwurtten wollte, die wile und das gericht nicht aufgestanden ware, so solt darnach geschehen daz recht were, also ward denselbn camrer rete achczigen und gemeind zu Ingelstat zu dreinmaln in vorgeschribner weis gerueft und die vorgenanten des stifft und pfrundhauses zu Ingelstatt machtbotten warttetten bisz zu ennde unsers camergerichts gantz uss, aber die von Ingelstat vorgenant kamen nicht noch nyemands von iren wegen, der zum rechtten antwurtten woltte. Darnach uf disen heutigen tag datum disz briefs, so sind die obgenanten der stifft und des newen pfrundhawses zu Ingelstat machtbotten wider fur unser camergericht komen und wolten ir clag und ansprach gantz und volkomenlich wider die von Ingelstat furgetragen han und als unsern obgenanten camerrichter und die rechtsprecher, wan der von Ingelstat wegen nieman zugegen was bedaucht hat nit notdurfftig zu sin, so hand sy aber durich irn angedingten fursprechen geredt, sindtdemaln und zum nechstvergangen camergericht nach urteil den von Ingelstat vorgenanten gerueft und doch sy noch nyeman von iren wegen komen noch erscheinen sie, der inn zum rechtten antwurtten woltte, so hoften und getrawtten sy unser frawen pfarrkirchen stifft und des neuen pfrundhauses pfleger solten ir vorgemelt ansprach und vordrung, die sich geburte bey sechzigtausent guldein minder oder mere wider die dickgenanten von Ingelstat behaltten han und begerten und vorderten darumb rechts zu in. Also wart mit gemainer gesamnoter urteil erteilt und zu recht gesprochen sintdemaln der camrer rate die achzig und gemaind zu Ingelstat solich dry rechttag inen gesetzt und bescheiden und besunder den drit und letzten verachttet hetten und weder durich sich noch irer anwelten procurator zum rechten ir ansprach und klag zu antwurtten, das dann dieselben unser frawen pfarrkirchen stifft und das new pfreundhause und ir phleger ir ansprach und vordrung, so sy zu den von Ingelstat vorgenant handen, wie die an in selbs sunder wol und rechtlich behalten und erwunnen haben und daz ouch die von Ingelstat vorgenant in darumb wandel und bekerung tun sollen in solichem zeit nach des reichs recht und herkomen und ward der urteiln den genanten stifft und pfrundhauses uff irer procurator begerung brief ertailt zu geben. Hieby sind gewesen der erwirdig Peter bischofe zu Augspurg unser furst und lieber andechtiger und die edeln strengen und vesten unser und des reichs lieben getrewen Johans graf zu Tierstein, Hanns von Spaur, Hanns von Stamheim, Sigmund von Slandensperg, Pupulli von Erlbach, Heinrich von Ramstein rittere, Heinrich zu Pappenheim erbmarschall und Hanns Ulrich von Embs. Mit urkund diss briefs versigelt mit unserm anhangenden insigel. Geben zu Constentz nach Christi gepurt 1442 jar, am nechsten zinstag nach sand Katherinen der junckfrawentag, unsers richs im dritten jare."

Chmel n. 1247

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel, Anh. n. CA-30, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-11-27_1_0_13_0_1_30_CA30
(Abgerufen am 23.06.2018).