Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici, Anhang

Sie sehen den Datensatz 24 von insgesamt 133.

K. Friedrichs Spruchbrief über einen Streit in Betreff der Weikhart von Toppel'schen Erbschaft.

"Wir Fridrich etc. bekennen, das uf disen heutigen tag datum disz briefs fur den wolgebornen Wilhalmen marggraven von Hochberg etc. dem wir die sachen, so vor uns in unserm kunigklichen hof hangen bevolhen und in daruber an unser stat zu richter gesatzt haben, als er in unserim kunigklichen sal zu Franckfurt mit andern unsern fürsten edeln strengen vesten und lieben getrewen zu gericht gesessen komen ist der vesten Bernharts von Ror, Hannsen Perners, Lienhart Arbergers und Gerdrauden seiner hausfrawen machtbott und zogt und liesz in gericht verlesen einen des erwirdigen Nicodemen bischofss zu Freysingen unsers fursten und lieben andechtigen permentin spruchbrief mit seinem anhangenden insigel besigelt, Lutet als wir im bevolhen haben solich sach der appellacion zwischen Otten von Toppel ains und den vorgenanten Bernharten von Ror, Hannsen Pernern, Lienharten Arberg und Gerdrauden seiner hausfrawn des andern teils als sy vormals zu recht widerenander vor dem lanntgericht zu Ried gestanden und von dannen fur des hochgebornen Heinrich pfallentzgreven bey Reine und herczogen in Beyern unsers fursten und lieben swagers hoffgericht und urteilsprecher zum rechtten gewyset und geschoben sind von solcher geltschuld wegen, nemlich achthundert guldein heiratguts, die Hertneyd der Kuchler Weykhartten von Toppel seligen seinem aidem zu seiner hausfrawen Sophyen mit etlichen burgen verschriben hat, darumb der vorgenant Ott von Toppel zu Bernhartten von Ror, Hannsen Perner, Lienhartten Arberger und seiner vorgenanten hausfrawen als ain erb und widrer geklagt und als der selb Hertney Kuchlers schuldbrief von leng datum und ouch ains borgen, der sich darinne bekennet insigels gebresten wegen das daran nit gehangt nicht ain volkomen sunder ain krafftlos brief gesprochen ist sich an unser kunigklich maiestat berueft und gedingt hat, das darnach derselbs Nicodemus bischoff uff unser obgerurten commiss sich uber solich appellacien erkent und zu recht gesprochen hab, daz der vorgemeint schuldbrief durich mangels willen der einigen insigels nicht kraftlosz, sunder ein volkomen brief sein und bey seinen krefften beliben soll und nu ouch von solicher spruch der obgenant Pernhart von Ror von sein selbs und seiner benempten mitterly wegen an uns gedingt hat mit vil und mer schrifft und wort ausweysend und do der vorbenempt spruchbrief also verlesen und verhort ward redt Bernharts von Ror, Hannsen Perners, Lienhart Arbergs und seiner hausfraun machtbott durich seinen angedingten fursprechen, sintdemaln und nu die urteile vor unsers swagers herczog Heinrichs vorgenanten hofgericht und urteilsprechern und von Nicodemus bischoff yetzbenempten gespruchs enander widerwertig weren ratt und begert er im dez ein leutrung zu geben mit urteil welch vorgeschriben urteil und spruch die gerechter were und in krefften beleiben und bestan sollt. Also nach verhorung des verlesen spruchbrief ward mit aintrechtikicher urteil gesprochen und erkannt zum rechtten, daz die urteil an dez vorgenanten unsers swager herczog Heinrichs hoffgericht beschehen die gerechter sey und ouch billeich nu und hinfur dabey bestand und beleiben sol. Der urteil und leutrung batt und begert der vorgenant Bernhartz von Ror und seiner mittail machtbott von iren wegen in brief zu geben, der im ouch mit urteil erkent ward, hiebey sind gewesen die erwirdigen Peter zu Augspurg, Fridrich zu Regenspurg bischove unser fursten und lieben andechtigen, die edeln strengen vesten und lieben getruwen Conrat herr zu Weinsperg erbkamrer, Conrat herr zu Limpurg erbschenck, Hanns von Parsperg, Pupilli von Elrbach, Peter von Morsperg, Heinrich von Pappenheim erbmarschalk und Hanns von Nortemberg erbkuchenmaister urteilsprecher. Mit urkund etc. Gebn zu Franckfurt anno etc. xlii. am nachsten donstag nach assumptionis Marie."

Chmel n. 986

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel, Anh. n. CA-24, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-08-16_1_0_13_0_1_24_CA24
(Abgerufen am 21.06.2018).