Regestendatenbank - 195.747 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici

Sie sehen den Datensatz 5037 von insgesamt 8972.

K. Friedrich bestätigt die Privilegien und Gerechtsame der Reichs-Burggrafen und Burgmannen der Burg zu Friedberg. Besondere Pön 100 Mark Goldes.

"- und sind das die stuck und artikel von erst alle ire hantvesten briefe privilegia suene - strickbriefe, rechtsprüch und entscheide zwischen der burg und stat Fridberg ausgegangn, wie sy dann der in nuczlicher gewere sein und herbracht haben und dieselben brief darüber eigentlicher innehalten. Item daz ein yeder der zu burgman zugelassen wirdet gelob und swere den burkchfride zu halten als inen der von unsern vorfarn am reiche nach lautt irer briefe gegeben geordnet gemachet und zu halten aufgesaczt ist. Es sollen auch die obgenantn burggrave und burgmannen umb dheinerlay sachen vor dheinem richter zu recht steen noch auch nyemands auf dieselben burggraven und burgmannen gemeinclich oder sunderlich alle ire güttere und alle die bey inen in der burg zu Fridberg irem begrif und zugehörungen ir geprotdiener und knecht sein beclagen noch bekumbern sy seyen dann zuvoran vor dem burgraven daselbs mit burggericht aufervordert als recht ist. Item ir verschreibung uber die judischeit in der stat Fridberg und sonderlich den rechtspruch zwischen burg und stat Fridberg gescheen berürund die inlassung der pfandtherrn in die stat Fridberg deszhalben inen weilent erczbischof Diether von Mencz etc. nach lautt desselben rechtspruchs seiner pfandschaft ist abgetretten und die komen lassen hat an die egenantn burggraven und burgman zu der burg Fridberg, dabey auch angesehen diemütig bete der stat Fridberg und irs grossen abnemens schulde und vehdhalb damit sy in beswernuss sein des fürstandes daz sy solichs in bessrung und leichtigunge irer verschriben schulde komen möchten und als wir underricht sein, zu hoffen ist, daz dieselb stat Fridberg in kunftigen zeiten ye lenger ye pasz zu pessrung komen möge, so hab der edel unser und des reichs lieber getrewer Eberhart von Eppenstein herre zu Künigstein seinen teile der pfandschaft an der stat Fridberg uns und dem reiche zu eren auch an die vorgenantn burgraven und burgmann komen lassen die wir in auch hierinn sonderlich in craft disz briefs verleihen bestettigen und confirmirn meinen und wellen daz die andern pfandtherrn alle und nemlich unser und des reichs stat Frankchfurt irer pfandschaft zu Fridberg abtretten und die auch in vorgemelter maynung wennden und komen lassen nach lautt der berichtbrief darüber bescheen an die vorgemelten unser burgmannen. Item die graveschaft zu Keichen mitsambt irem freyengerichte allen iren dörffern und zugehörungen freiheiten gnaden guttn gewonheiten und altem herkomen, und daz dhein herschaft dieselben inwonere dinstlutte angehorig oder ander lutte desselben gerichttes weder mit dinsten stewrn atzung bette leger oder anders nichts ausgenomen beswern solle, sonder sy solicher freyheitten als wasser welde wayde und anders so sy von uns und dem heiligen reiche haben geprauchen und dabey gerulich handthaben schützen und schermen nach lautt unserer vorfarn am reiche und unserer bevelhnusz und gebotbriefn darüber ausgegangn. Dann als die vorgenanten burggraven und burgmannen biszher burgericht gehalten haben, daran ein yglicher burgman der gegenwürttig ist, er sey alt oder jungk von grosser oder kleiner vernunft, an das recht nyder ist gesessen und daselbs auf der partheyen clag sprüche und vordrung antwurt rede und widerrede yeder nach seinem beduncken rechtsprechen mag, und dan solich rechtsecze und weysung allczeit auf dem merern einhelligem teile der urteilere beruben und beleiben dardurch villeicht meniger an seinen rechten und gerechtikeiten zu zeiten als furgehalten verkürczt und verhindert wirdet nachdem die burgmannen dasselb burggericht zu besitzen und recht zusprechen nymands mit sundern gelübden und eyden als sich gebürt darumb verpunden sein. Desgleichen in allen dörffern der gemelten graveschaft Keychen zugehörende auch biszher gewonheit sey gewesen. Haben wir denselben burggraven und burgmannen umb irer diemütigen und zimlichen bette willen für uns und unser nachkomen vergonnet und erlaubet daz sy nu hinfür zu ewigen zeiten das vorgeschriben burggericht mit zwelf erbern vernünftigen mannen die darczu tuglich und gut sein, aus inen erwelen und zu dem burggraven ordnen seczen verendern und entsetzen sollen und mögen alsofft das not tutt, damit umb all sachen und handlung so sich daselbs von allter gewonheit und herkomen zu rechtfertigen gepürn bey den ayden die sy von in darumb nemen sollten zu richtten und zu volfaren deszgleichs wellen wir auch, daz die mergenantn burggraven und burgmannen in yeden der gemelten graveschaft Keychen dörffern acht erber manne daselbs gesessen zu iren dorfgreven seczen und mit rechtsiczen ayden und annderer ordnung halten sollen, wie hievor von dem burggerichtte geschriben stett ungeverlich. Und auf daz dieselben rechtsiczer alle solichen gerichtten desterbaz auswortten und in stetem furgangk und wesen beleiben mügen, so sollen und mögen sy auch nu hinfür ewiclich in yedem dorffe der gemelten graveschaft auf all ir vieche und zuchtte derselben dorfleutt es sein pferdt ochssen küe swein schaf gaysz oder annders einen zimlichen aufslag tun den einnemen und dieselbn rechtsiczer davon besoldnen und belonen. Daz auch dieselben dorfleut an alle widerrede ausrichtten und geben sollen und darinn dheinerley freiheitte von wem sy die haben nicht geniessen in dhein weise. Bestettigen bevestnen confirmirn in die vorgeschriben ir freiheiten gnade lehenschafftn hantvessten briefe privilegia sune strickbriefe rechtsprüche entscheide und anders wie sy die von unsern vorfarn am reiche Römischen keysern und künigen redlich erworben und herbracht haben darczu ir allt herkomen und gut gewonheitte. Gönnen und erlauben in auch die egemelten gerichtte wie vorsteet zu ordnen zu halten und zu beseczen alles von Römischer keyserlicher machtvolkomenheit ..."

Überlieferung/Literatur

Q. 78.Lünig, D. R. A. XII (3) 118.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel n. 5035, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1467-06-09_1_0_13_0_0_5034_5035
(Abgerufen am 27.10.2020).