Regestendatenbank - 196.301 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici

Sie sehen den Datensatz 5032 von insgesamt 8972.

K. Friedrich verleiht dem Franz Waldstromer für sich und seinen Bruder Lorenz ihre von ihrem Vater Hanns Waldstromer ererbten Reichslehen und bestätigt ihre Privilegien unter einer Pön von 40 Mark Goldes.

"Zum ersten die vorsthueb zu Reichelstorf mit iren freiheiten rechten eren nutzen und zugehörungn und mit den hernachbenanten zugehörungen und zinszhefftigen güttern als er und sein elltern die biszher innegehabt genossen und herbracht haben. Item den forsthub pawhof mit den selden gütlein mitsambt der behawsung daselbs zu Reichelstorf mit den umbgenden wassergreben und baiden gerten hofreit und eckern wisen hölczern und besondern vorstrechten, die er hat zu Taczbanck Heberstorf und Gaulenhofen als pflueggelt und snidgelt und sunst mit allen andern vorstrechten die darczu und darein gehörn und auch die pfandung waldrecht zymerrecht zeidelleit oder wie das alles genant und von alter herkomen ist. Item das vischwasser zu Reichelstorf, die Rednicz genant von der Landprugken biz an den Erlfurt und ein tagwerch wisen bei den Loenhof das Conrat Mendel und sein erben zu Nurmberg zu erib aus derselben hueb von ine haben. Item zway tagwerch wisen und ein holczwergk genant die nider wisen die der Mullner von der Gohersmül von ine zu erb hat. Item mer zway tagwerch wisen zu Herperstorf die weren herin genant und ein acker daselbs die den ammans erb sein. Item drey morgen ackers daselbs, die des Vogelsancks erb sein. Item ein acker zu Weizeldorf der des Rincklers erb ist genant der Hopfersumer davon die yeczgenantn erbmann dem obgenantn Waldstromer jerlich zinsz und gült geben. Item das schenkchawsz zu Reichelstorf, da der Markcht aufsiczt. Item vier gütlein daselbs die die Ringsmanl gelihen haben und an das reiche geweiset sein. Item zway gütlein da der Schell und der Mullheincz vorczeiten aufgesessen sein. Item ain holcz grunt und podm underseit Reichelstorf, das von allter her das Weydach genant ist an der Rednicz gelegen. Item die lehen so er leicht zu Perugaw Peffelpach Tiroltsperg Tipenrewt und in der gegent darumb, es sein wisen ecker hewser holczher wie das genant ist manlehen oder zinszlehen die er fürbas von hannd leihen sol und mag als sein eltern die auf sy herbracht haben. Item die nachgeschriben güter auch zu Reichelstorf einen hof da Eberlein Mayr aufsiczt etc. Item mer die recht der zehen pfundt newer haller jerlicher ewiger gült aus unserm und des reichs wald und fürrewten in sand Larenczen pfarr die unser lieb getrewen die burger von dem rate zu Nurmberg auf denselben fürrewten in jerlich pflichtig sein ze raichen und zugeben von des reichs wegen darumb sy auch ainen richter von hannd leihen sullen und ain phund newer hallter jerlicher gülte das sy von demselben gericht haben und darczu vier schrot honigs daselbs der der Herdegen zway und der Proll zway jerlichn gegen. Item anderthalb schrot honigs von des Kressen gut zu Maiach. Item die schenckstat zu Feucht da der Egkstein yczunt aufsiczt. Item den prugkenzol den man nennet den klainen zol mitsambt dem zolhausz zu Feucht gelegen, den sy auch von kristen und juden einvordern und nemen. Sonnder von yedem geladen wagen oder geschirre einen pfening und von ainem geladen karren ainen haller als das alles von alter herkomen ist, biszher genomen und aufgehabt haben, doch also daz er und sein nachkomen die prugken davon man denn den zole gibt die Achenprugk genant inseit Feucht gelegn von demselben zolgelt alweg soverr im das von irem tail zugepurd in redlichen gepawen halten und die bewaren sol nach notturft des heiligen reichs strassen ongeverde und wer sich auch des vorgenanten zolgelts wideret oder der geverlichen verfüren wer der oder die weren die solten ein phundt newer haller zu peen verfallen sein und man solt und mocht auch ainem yglichen wer das tette darumb pfennden und mit seiner hab aufhalten so lanng bisz er sich mit dem zollner darumb richtet und im gnug tette, als ir eltern das alles biszher inngehabt genossen ersessen herbracht und also gehandelt haben. Des haben wir angesehen ... Daz sein die stukch die sy von Jeronimus Holczschuher gekaufft haben. Mit namen ainen hof do der Eberlein aufsiczt und pawt und jerlichen davon gibt vierdhalb summers korn ein pfunt newer haller zu sand Michelstag ein halb pfund ayr zu Ostern siben kess zu Pfingsten syben kess zu Weynachten ein tungkorb rueben zway herbsthunr zwo vasnachthennen mer ain seldengütlein da der Kuncz Wurfel aufsiczt und jerlich davon gibt ain vasznachthennen, mer ain seldengütlein da der Hanns Ritter aufsiczt und jerlich davon gibt ain vasznachthennen und gehörn alle in den obgenanten hofe. Item mer ain gut daselbs zu Reichelstorf da der Hanns Weyberer aufsiczt und jerlich davon gibt zway summer korns sechczig ayr zu Ostern drey kesz zu Pfingsten vier kess zu Weinachten ein herbsthun zwo vasznachthennen, mer ain gut daselbs da der Concz Meyer aufsiczt und jerlich davon gibt ain pfund newer haller und ain vasznachthennen ..."

Überlieferung/Literatur

Q. 132

Registereinträge

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel n. 5030, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1467-06-04_1_0_13_0_0_5029_5030
(Abgerufen am 14.04.2021).