Regestendatenbank - 191.132 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici

Sie sehen den Datensatz 3538 von insgesamt 8972.

Notiz: "Vermerckt von des hoffgerichtz wegen zu Rotweil. Item daz in dem jare nach Kristi unsers lieben herren gepurt tusent vierhundert und sechsundfünffczigk an" (fehlt) "für unsern allergnedigisten herren den Römischen keiser komen ist graf Rudolph von Sulz und hat seinen keiserlichen gnaden für gehalten einen brieve mit seiner keyserlichen gnaden kuniglichen maiestät insigel besigelt und lauttet derselb brieve etc. etc." (vom 24. September 1442) "und bat darauf sein keiserlich gnad, nachdem der vorgeschriben brieve auf ein widerruffen steunde, daz dann sein keiserlich gnad dem vorgenanten graf Johannsen auch im und irn erben das vorgenant hoffgericht unwiderrufflich zu verleihen geruchte und liesz auch dabey hören zwen brieff, einen von könig Ruprechten und den andern von künig Wenczla, damit er sein gnad underrichten wolt, das daz benant hoffgericht von denselben kunigen etwann graf Rudolffen von Sulcz auch were gelihen worden, und doch nit auf widerruffen, und das sein keiserlich gnade dasselb hoffgericht dorumb auch in und irn erben also unwiderrufflich verleihen solte. Also nach dem und sein keiserlich gnade die brief alle gesehen und gehörtt hat, hat sein gnade nit erfunden mügen daz sein gnad schuldig gewesen sey, dasselb hoffgerichtte in also erblich zu verleihen und dorumb solh ire bette und begerung deszmals abgeslagen. Aber graff Rudolff von Sulcz hat daran kein benügen haben wöllen, und ist darauff der obgeschribn brief durch den hochgebornen fursten herren Albrechten erczherczogen zu Österreich seiner keyserlichen gnaden bruder in angesicht und gegenwirtikeit seiner keiserlichen gnaden zersnitten vernichttet und seinen keiserlichen gnaden wider übergegeben worden, dabey es dann sein keyserlich gnade auch hat bleiben lassen und darüber in den sachen nit ferrer hanndeln wöllen, und sein keiserlich gnade hat geschafft solichs alles wie obgeschriben statt, also einzeschreiben ..."

Überlieferung/Literatur

P. 275

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel n. 3536, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1456-00-00_2_0_13_0_0_3535_3536
(Abgerufen am 06.04.2020).