Regestendatenbank - 204.676 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici

Sie sehen den Datensatz 1644 von insgesamt 8972.

bestätigt den Repressalienbrief, welchen Heinrich Heyden von Wien, der von der Königin Elisabeth von Ungarn nach Florenz zum Einkauf von Stoffen ("ad coemendos aureos ac syriceos pannos") mit einer Summe von 1200 Venetianer-Ducaten und 3 Stangen Gold ("tribusque peciis auri ad valorem 650 ducatorum similium") war geschickt, aber von den Bolognesern unter Wegs beraubt worden, gegen die Bologneser in seinen Staaten (Oesterrich) erhalten hatte, und dehnt ihn aufs ganze römische Reich aus.(K. Friedrich wollte sie anfangs friedlich ausgleichen, weil die Bologneser vorgaben, es sey der Raub nur Repressalie gewesen wegen eines Raubes, von einem gewissen Nobilis Roter an ihrem Mitbürger Hercules de Fantutiis begangen, wesshalb er ihnen Trident anwies, und zum Judex causae den Johannes de Comitaw, Electum Feltrensem et Gubernatorem Epicsopatus Tridentini, aber die Bologneser waren nicht gekommen.)

"- Volentes insuper quod postquam dictus Heinricus vel heredes prefati aut eorum nominibus agentes aliqua bona dictorum Bononiensium arrestaverint indilate debeant arrestum huiusmodi dictis Bononiensibus significare, ut si velint bona sic arrestata infra sec ebdomada a die intimationis sibi facte computandas redimere valeant. Lapsis vero prefatis ebdomadis si nulla redemptio facta fuerit, liberum sit et licitum Heinrico ac heredibus prefatis per se vel suos procuratores bona taliter sub arresto detenta ad se recipere et in suum usum atque utilitatem convertere ..."

Überlieferung/Literatur

N. 179.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel n. 1642, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1444-05-12_1_0_13_0_0_1642_1642
(Abgerufen am 24.06.2024).