Regestendatenbank - 184.915 Regesten im Volltext

Chmel, Regesta Friderici

Sie sehen den Datensatz 1234 von insgesamt 8972.

gibt seine Einwilligung zu dem Verkaufe verschiedener Reichslehen an die Stadt Freyburg im Uechtland durch die Grafen von Tierstein. Diese Lehen werden für freyes Eigen der Stadt erklärt, weil die Verkäufer dafür andere Güter dem Reiche gegeben, so sie als Reichslehen künftig zu empfangen hätten.; it. verleiht den Grafen von Tierstein diese dem Reiche übergebenen Güter.; (Der Bekenntnissbrief des Grafen Johann von Tierstein für sich und seines Bruders Sohn, Grafen Friedrich zu Tierstein, ist vom 23. November und steht N. 19).; Die dafür von den Grafen dem Reiche übergebenen Güter sind:

"Als der edel Johanns graf zu Tierstain pfallentzgraf der hohen stifft zu Basel und herre zu Pfeffingen unser rat und lieber getrewer für sich selb und an stat und in namen des edeln Fridrichs auch graven zu Tierstein weilnt graf Bernharts von Tierstain des yetzgenanten graff Johannsen bruder sune der noch in seinen beschaiden jarn nicht komen ist den er innhat und fur den er sich mit vollem gwalt hat angenomen auch mit rate desselben Fridreichs freunde und besunder des edeln Wilhelms marggraven von Hochperg hern zu Röteln und zu Susenberg unsers rats und lantvogts in Elsass und Rudolfs von Ramstein herrn zu Zwingen und zu Gilgenberg unserer lieben getrewen, den ersamen weisen lieben getrewn n dem schulthezzen und retten burgern und der gantzen gemeinde unserer und des hauss Oesterrich stat zu Friburg in Oechtland und allen irn nachkomen in ains rechten ewigen und unwiderrufflichen kauffweisz verkaufft hat alle die lehen lehenscheffte und manscheffte so die egenanten Johanns und Fridrich graven zu Tierstein und die herschafft von Tierstain gehabt gaben oder haben möchtn in der egenantn unser herschafft Friburg sy sein bekannt oder nicht und gemainklich alle die lehen so man in kunfftigen zeiten bevinden möcht so die egenantn unser burgere zu Friburg oder ander oder die so in derselben unserer herrschafft Friburg gesessen sind innhaben oder haben mugen so da lehen sind von der egenanten herschafft Tiernstain in den hienachgeschriben kreyssen nemlich von dem wasser genant Sensen untz an den pach von Manconens und von Muchnwilr bey Murtten untz an den pach von Plafeyen und inwendig denselben kreysen und was sich bevindet, das die egenanten unserr burger zu Friburg von dem obgenanten graf Johannsen ouch graf Bernhartten seinem bruder und graf Fridrichen seinem vettern vorgenant empfangen haben oder zu lehen darrüret von der herschafft Tierstein dieselben lehen lehenscheffte und manscheffte von uns und dem heiligen reiche zu lehen rürent ..."

"den hof zu Basel gelegen an Escheiner tor den man nennet der von Tierstain hof, item den hof zu Mulhusen den man nennet der von Ilczach hof mit allen reben und eckkern item und den hof in der Clausen gelegen bey Pfeffingen mit aller seiner zugehorung, daran wir ein gut benuegen haben die dieselben von Tierstein und ire erben von uns und dem reiche furbasser zu lehen haben und enpfahen sullen ..."

Überlieferung/Literatur

N. 17.N. 17.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

Chmel n. 1232, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1442-11-21_1_0_13_0_0_1232_1232
(Abgerufen am 28.01.2020).