Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI,2

Sie sehen die Regesten 151 bis 200 von insgesamt 6883

Anzeigeoptionen

Sigmund - RI XI,2 n. 6175

1425 März 2, Tirnau

verspricht der St. Konstanz die Pfandschaft der Landgrafschaft im Thurgau mit dem Landgericht, die Vogtei zu Frauenfeld u. den Wildbann In der Landgrafschaft, so lange er lebt, nicht einzulösen. Ad m. d. r. d. Cunrado de Winsperg referente Franc. prepos. Strigon. ─...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6176

1425 März 3, Tirnau

erlaubt der St. Konstanz während der nächsten 12 Jahre Juden u. Jüdinnen aufzunehmen u. zu besteuern. KU. u. R w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6177

1425 März 3, Tirnau

weist die St. Neumarkt an, den Breslauer Rat als Hauptmann des Fürstentums anzunehmen. [Ad m. d. r. Michael prepos. Bolesl. ─ o. B

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6178

1425 März 3, Tirnau

desgl. die Mannen der Weichbilde zu Breslau u. Neumarkt [vgl. nr. 6165]. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6179

1425 März 4, Tirnau

gebietet den Breslauer Ratmannen der Fischerei, des Münzgeldes u. Pfefferzinses, welche Einnamen sich Matthes Domnik widerrechtlich angeeignet hat, in seinem Namen als Hauptmann sich zu unterwinden, desgl. der Kanzlei des Breslauer Landes. Ad m. d. r. d. Joh. episc....

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6180

1425 März 5, Pressburg

erklärt, dass die Vorladung des Bernolt v. Dürrmenz, der Else v. Wunnenstein, des Hans v. W., des Henne u. Wilhelm v. Sternenfels, der Agnes v. Wunnenstein vor sein Hofgericht auf Klage des Wilhelm v. Gültlingen (Gil-) u. dessen Frau Kunigunde v. Specin nicht im Widerspruche zu den Privilegien...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6181

1425 März 8, ?

bestätigt die Privilegien der St. Eger. KU?

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6182

1425 März 10, Totis

nimmt die Kirche zu Aquileja (Patriarch Ludwig) in des Reiches Schutz, überträgt denselben seinem Schwiegervater, dem Gr. Hermann d. ält. v. Cilly u. erlaubt dem Patriarchen ohne weiteres vor sein (S.) Gericht alle die zu laden, welche ihm an seinen Lehen „infall irrung empfremdung oder...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6183

1425 März 11, Totis

fordert den Erzbischof zu Bremen, den Bischof v. Hildesheim, die Hrzz. Bernhard, Wilhelm. Bernhard, Otto u. Erich v. Braunschweig, Erich v. Sachsen nebst Brüdern, den Hrz. v. Mecklenburg, die Hrzz. Otto, Kasimir u. Wratislaw v. Stettin, den Hochmeister des Deutschordens Paul, den Meister in...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6184

1425 März 12, Totis

desgl. in lateinischer Sprache. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6185

1425 März 12, Totis

ermahnt die Grr. Heinrich, Adolf u. Gerhard v. Holstein zur Nachgiebigkeit u. Unterwerfung unter seinen Ausspruch [vgl. nr. 5894] in ihrem Streite mit Kg. Erich v. Dänemark. ─ W. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6186

1425 März 12, Totis

giebt dem Kg. Erich v. Dänemark das Recht, Notare zu ernennen u. Uneheliche zu legitimieren. Rex. Joh. ep. Zagrab. canc.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6187

1425 März ?, ?

bessert den Brüdern Hans u. Wilhelm, sowie Hans Egly v. Mühlen (Mulen) ihr Wappen. KU?

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6187a

1425

März 13 Wien: Königin Barbara ersucht den Bürgermeister v. Wien Hans Hölzler ihr zum Bau ihrer Schlösser, namentlich der Etzelburg, Ziegelbrenner von Wien zu schicken. o. KU! ─ o. R

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6188

1425 März 14, Totis

nimmt den Lupus aus Alcala-la-Real (de Alcala regali) unter seine Familiares auf. Rex. Canc.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6189

1425 März 18, Totis

erlaubt dem Spital zu Aub (Auwe) im Würzburger Bistum, da es viele arme Leute zu erhalten hat, 2 Pfennig Zoll von jedem beladenen Wagen u. 1 Pfennig von jedem beladenen Karren, die durch Aub ziehen, zu erheben, doch muss das Spital auch die Brücken an dem oberen Thore u. über die Gollach im...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6190

1425 März 19, Totis

erlaubt der St. Wimpfen Juden aufzunehmen, welche an ihn nur die gewöhnliche Steuer u. den goldenen Opferpfennig zahlen sollen. KU?

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6191

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Biberach an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6192

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Buchhorn an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6193

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Kaufbeuren an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6194

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Leutkirch an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6195

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Memmingen an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6196

1425 März 21, Totis

weist die Städte: Ravensburg an, ihre Martini fällige Reichssteuer pro 1425 an Hans v. Bodman zu zahlen. Canc. Mich.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6197

1425 März 21, Totis

bestätigt Jakob v. Wolfstein alle Rechte u. Privilegien, besonders die von Karl IV. erhaltenen, wie das Recht, die Veste u. den Markt Allersburg mit Gräben u. Mauern zu befestigen, sammt Halsgericht, Jahrmärkten, Wochenmärkten u. Geleit (Rechten, wie sie die St. Neumarkt hat) u. Wildbännen....

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6198

1425 März 22, Totis

ernennt Albrecht v. Coldicz, Hauptmann zu Schweidnitz, zu seinem u. der Krone zu Böhmen Hauptmann in den Städten Bautzen, Görlitz, Zittau, Löbau, Lauban u. Kamenz. [Ad m. d. r. Michael prepos. Boleslav. ─ R. Henricus Fye. Mareš.]

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6199

1425 März 22, Totis

beauftragt auf Veranlassung des Dr. iur. Bartholus aus Pisa (fisci nostri imperialis procurator) den Konrad v. Weinsberg u. den Ulrich v. Helfenstein [vgl. nr. 6363], dass sie die Söhne des Anton v. Burgund Johann u. Philipp, welche sich das Herzogtum Brabant angemasst haben, peremptorisch vor...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6200

1425 März 22, Totis

beauftragt dieselben die St. Antwerpen vorzuladen. KU. u. R w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6201

1425 März 22, Totis

beauftragt dieselben mit der Vorladung der Städte Löwen, Brüssel, Hertogenbosch (Buscumducis), Tienen, Lier (Liren), Steenbergen (Steinberg), Herenthals, Villfurt (Vilvord), Arskot (Arschott), Breda wie überhaupt aller Städte Brabants. ─ W. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6202

1425 März 22, Totis

befiehlt dem Mkgr. Bernhard v. Baden die Rückgabe der Vogtei im Breisgau über die Städte Breisach, Freiburg, Neuenburg, Endingen u. Kenzingen an den von ihm wieder zu Gnaden aufgenommenen Hrz. Friedrich v. Österreich. Ad m. d. r. Mich. prep. Bolesl.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6203

1425 März 22, Totis

befiehlt dasselbe dem Hans v. Bodman u. Lienhart v. Jungingen mit Bezug auf Rheineck, Altstätten, das Rheintal u. den hinteren Teil des Bregenzer Waldes. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6204

1425 März 22, Totis

desgl. dem Hans v. Bodman mit Bezug auf die ihm verpfändete Vogtei über die Städte Laufenburg, Säckingen, Waldshut, Frauenfeld, Winterthur u. den Schwarzwald. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6205

1425 März 22, Totis

desgl. demselben mit Bezug auf das Schloss Rheinfelden. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6206

1425 März 22, Totis

desgl. der St. Diessenhofen mit Bezug auf die Vogtei daselbst, die Leibgeding des Molli Truchsess ist, auf die 60 Gulden, die Anna Czenyn auf dem Rheinzolle hat, auf die 50 Gulden, die Ulrich v. Landenberg auf demselben Zolle hat, auf die 120 Gulden, die Ritter Hans Schwarz auf demselben Zölle...

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6207

1425 März 22, Totis

desgl. dem Ulrich v. Embs mit Bezug auf nicht näher bezeichnete Besitzungen. [KU. w. v.]

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6208

1425 März 22, Totis

desgl. dem Hermann von der Hohen-Landenberg mit Bezug auf die ihm verpfändete halbe Vogtei zu Frauenfeld. Ad m. d. r. Mich. prep. Bolesl.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6209

1425 März 22, Totis

desgl. dem Kaspar v. Klingenberg (Klinkenberg) u. dem v. Klingen mit Bezug auf die ihnen verpfändete St. Stein. KU. w. v. ─ o. R

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6210

1425 März 22, Totis

desgl. der St. Konstanz mit Bezug auf das Landgericht zu Frauenfeld. [KU. w. v.]

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6211

1425 März 22, Totis

desgl. dem Gr. Hans v. Lupfen mit Bezug auf die St. Bräunlingen. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6212

1425 März 22, Totis

desgl. dem Gr. v. Lupfen mit Bezug auf „etliche setz pfande u. lehenschaft der herschaft v. Osterrich.“ KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6213

1425 März 22, Totis

desgl. dem Gr. Hans v. Nellenburg mit Bezug auf die St. Aach. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6214

1425 März 22, Totis

desgl. dem Pfalzgrafen bei Rhein Ludwig III mit Bezug auf die St. Heiligenkreuz im Elsass. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6215

1425 März 22, Totis

desgl. der St. Schaffhausen mit Bezug auf die Steuer des Salzhofes, die Vogtei u. den Zoll daselbst. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6216

1425 März 22, Totis

desgl. dem Gr. Hermann v. Sulz mit Bezug auf die Orte „Rotemberg, Castelberg, Teyberg u. andere setz und leben der herschaft von Osterrich“. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6217

1425 März 22, Totis

desgl. dem Hrz. Ulrich v. Teck mit Bezug auf die Schlösser Schelklingen u. Ehingen u. andere österreichische Lehen. KU. w. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6218

1425 März 22, Totis

desgl. dem Gr. Friedrich v. Toggenburg mit Bezug auf nicht genannte Orte. [KU. w. v.]

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6219

1425 März 22, Totis

desgl. dem Truchsess v. Waldburg. ─ W. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6220

1425 März 22, Totis

desgl. der St. Zürich mit Bezug auf das Freiamt im Zürichgau. ─ W. v.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6221

1425 März 22, Totis

desgl. der St. Zürich (bzw. den Eidgenossen) mit Bezug auf die Herrschaft Kiburg. Ad m. d. r. Mich. prep. Bolesl.

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6222

1425 März 22, Totis

befiehlt einer Anzahl von Orten nicht mehr ihrem gegenwärtigen Pfandinhaber, sondern dem Hrz. Friedrich v. Österreich, dem er die Einlösung gestattet, wieder gehorsam zu sein. Ad m. d. r. Mich. prep. Bolesl. ─ o. R

Details

Sigmund - RI XI,2 n. 6223

1425 März 22, Totis

befiehlt einer Anzahl von Orten nicht mehr ihrem gegenwärtigen Pfandinhaber, sondern dem Hrz. Friedrich v. Österreich, dem er die Einlösung gestattet, wieder gehorsam zu sein. Ad m. d. r. Mich. prep. Bolesl. ─ o. R

Details