Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI Neubearb., 3

Sie sehen den Datensatz 160 von insgesamt 257.

K. S. schreibt allen edlen Landherren, Rittern, Edelknechten (panošiem), Prager Magistern (mistrom Prazskym), Priestern, Städten, Hauptleuten (hautmanóm), Feldheeren (vojskám) und allen Städten und Gemeinden des Kg.reichs Böhmen und der Markgrafschaft Mähren, die sich am Dreifaltigkeitstag (na svatú Trojici)2 auf dem Landtag versammeln sollen. S. hat nämlich erfahren, dass deren [hussitischen] Gesandten (vaši poslové) auf dem Basler Konzil (v tom svatém zboru Baziley) wohlwollendes Gehör (plné, laskavě a příznivé slyšění) geschenkt worden ist und diese mit Zufriedenheit heimgereist sind, wofür er Gott dankt. S. freut sich auch darüber, dass das Konzil sich dazu entschlossen hat, seine ehrwürdigen Gesandten, d. h. Bischöfe, Prälaten und Doktoren, zu diesem Landtag zu schicken. Es gibt Hoffnung, dass jetzt alle Angelegenheiten zum Lobe Gottes, zur Beruhigung des Landes und zur Verherrlichung der Böhmischen Krone (k velebení Coruny czeskey) erledigt werden. Es hat seit Jahren keinen willkommeneren und fröhlicheren Tag für ihn, S. gegeben als diesen (nikdy nám v mnohých letech tak milý a veselý den nepřišěl), weil er als Erbe und natürlicher Herr des Landes (jakožto dědic a přirozený pán té země) immer danach gestrebt hat, was nicht näher ausgeführt werden muss (písmem netřeba šířiti), da dies ohnehin allgemein bekannt ist. S. wünscht sich, er hätte persönlich in Basel (v Bazily) sein können zur Ehre sowohl der Krone als auch der böhmischen und mährischen Stände, was er aber wegen dringender und wichtiger Reichsangelegenheiten nicht konnte. Er hat sich nämlich mit Papst Eugen [IV.], der ihn am Pfingstsonntag [1433 Mai 31] in Rom feierlich zum römischen K. gekrönt hat (smluvivše se úplně s svatým otcem našiem papežiem Eugeniem, který jest nás na den Svatého Ducha zde v Rzimie slavně korunoval) und ihm trotz dessen Streits mit dem Konzil von Basel (také o tu při toho svatého zboru, s kterýmž jest v róznici byl) so viel Ehre und Gunst erwiesen hat, dahingehend verglichen, dass K. und Papst hoffentlich für immer in Freundschaft verbleiben werden. Nach Erledigung aller Reichsangelegenheiten und mit Gottes sowie päpstlichem Segen will S. heimreisen und hoffentlich geradewegs nach Basel (do Bazily) kommen, wo er in der Sache der Böhmischen Krone beraten und helfen will, was schon immer sein natürlicher Wunsch gewesen ist. Deswegen ersucht S. (od vás žádáme) alle böhmischen und mährischen Stände, das große Leiden der hochwürdigen Böhmischen Krone sowie der Nachbarländer – Mord, Brand, Raub und Unordnung – zu bedenken und mit dem Land gerade jetzt Erbarmen zu haben, da Gott den K. mit dem Konzil beschenkt hat (žeby již čas byl nad ní se slitovati a zvláště v tom žádaném a sčastném času, v kterémž nás pán buoh s tím svatým koncilium obdarovati ráčil). Weiters ermuntert S. die Adressaten, deren Gesandten wieder mit Vollmacht zum Konzil zu delegieren, damit die so gut angefangenen Gespräche zum richtigen Ende geführt werden. Der K. will sich auch beeilen, zu ihnen zu kommen, und hofft, dass alles im Guten beendet und die Gesandten dankbar heimreisen werden (nach Kop.).

Originaldatierung:
sabbato in vigillia sancte Trinitatis, XLVIII – [XXIII]1 – XIII – 1

Überlieferung/Literatur

Orig. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert. – Kop. tsch.: einfache Abschrift aus dem 15. Jh. in SOA Třeboň, Bestand Rukopisy Třeboň, Sign. Hds. Nr. 17, Sign. A 16, fol. 260v–261r (B).

Ed.: III, S. 397–398, Nr. 3.

Reg.: Palacky, Urkundliche Beiträge, II, S. 362, Nr. 862 (mit Tagesdatum 7. Juni); RI XI, Nr. 9481.

Lit.: Palacký, Geschichte von Böhmen III/3, S. 113–114; ders., Dějiny národu českého III/2, S. 251–252.

Anmerkungen

  1. 1Die römischen Regierungsjahre fehlen.
  2. 27. Juni 1433. Der Prager Landtag begann tatsächlich am 12. Juni, siehe Šmahel, Husitská revoluce, III, S. 271; ders., Hussitische Revolution, III, S. 1586.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XI Neubearb., 3 n. 159, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/feff61ac-a01a-4534-b969-d0a4edd44a0a
(Abgerufen am 19.09.2019).