Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI Neubearb., 3

Sie sehen den Datensatz 28 von insgesamt 257.

Kg. S. teilt Ulrich von Rosenberg mit, wie sehr er es bedauert (velmi nám žel), dass die Taboriten diesen vom Feld vertrieben haben und die Dinge nicht nach Ulrichs Willen verlaufen sind (že jsi od těch Tábor z pole tiščen a žeť sě po tvé vuoli nezvedlo). Er hat gerade eine vielköpfige Gesandtschaft [zu den Herzögen Albrecht V. und Ernst von Österreich] abgeordnet, die Ulrich militärische Hilfe aus Österreich besorgen soll (žeť sú Rakušené měli pomoci). In der jetzigen Lage wünscht er allerdings, dass sein [Schwieger-]Sohn, Herzog Albrecht (náš syn, kněz Albrecht), direkt zu ihm, S. zieht. Schließlich fordert er Ulrich auf, dass er sich zu Hause gegenüber dessen Leuten als ein Herr erweisen soll, damit sie ihn als Herrn wahrnehmen und ihm gehorchen (a ty sě doma nad svými ukaž jako pán, ať vědie, že jsi svých pán a jich mocen, a také aby věděli, že tebe mají poslušni býti) (nach Kop.).

Originaldatierung:
w ponděli po s[vatém] Pawlu, XXXIIII – 10
Kanzleivermerke:
KVr: Ad mandatum d(omini) regis Michael canonicus Pragensis. – KVv: Ohne RV. – Adresse verso: Nobili Ulrico de Rozembergh fideli nostro dilecto (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Orig. Pap. tsch. litterae clausae in SOA Třeboň, Bestand Velkostatek Orlík nad Vltavou, Inv. Nr. 1200, Sign. IV K 38/1, Stück 2, Kart. 93 (A), derzeit nicht auffindbar.2 – Kop. tsch.: einfache Abschrift aus dem 19. Jh. in ANM Praha, Bestand C – Muzejní diplomatář, sub dato (B).

Ed.: I, S. 14–15, Nr. 11 (nach A); LOR I, S. 19, Nr. 33 (nach A).

Reg.: Palacky, Urkundliche Beiträge, I, S. 32, Nr. 32 (dt., nach A); RI XI, Nr. 4152 (nach A).

Lit.: Kubíková, Oldřich II., S. 43; Novotný, "Sloup království", S. 66.

Anmerkungen

  1. 1Das tsch. Wort břeh kann ein Ufer, im Alttschechischen aber auch einen Hügel bezeichnen. In diesem Fall dürfen sich beide Bedeutungen überschneiden, da Kg. S. während der Belagerung Prags vom Ende Juni bis Ende Juli 1420 sein Lager auf dem in die Moldau abfallenden Hügel nordöstlich von der Prager Burg aufschlug – siehe etwa Šmahel, Husitská revoluce, III, S. 46; ders., Hussitische Revolution, II, S. 1092; Kavka, Poslední Lucemburk, S. 62–63; Čornej, Bitva na Vítkově, S. 116–117; ders., Velké dějiny, V, S. 259–260.
  2. 2Die Urk. wurde nach Mitteilung der Wittingauer Archivare im Jahr 2006 aus dem Archiv entwendet.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XI Neubearb., 3 n. 28, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/f99c2312-9e1a-49f2-a11b-0897bacdfdce
(Abgerufen am 24.04.2019).