Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI XI Sigmund (1410-1437) - RI XI Neubearb., 3

Sie sehen den Datensatz 18 von insgesamt 257.

Kg. S. teilt dem Bürgermeister, dem Stadtrat und allen Bürgern der Stadt Budweis mit, dass er deren durch Gesandte übermittelten Brief sowie auch deren Botschaft (ewern brief, den ir uns by ewern fründen gesant habt, und ouch ewer bottschaft, dy ir uns bey in getan habt) wohlwollend vernommen hat. Er spricht ihnen seinen Dank für ihre täglich und unerschütterlich erwiesene Treue aus, die er niemals vergessen wird. Nun schreibe er seinem Diener Leopold Kraiger von Kraig (dem edeln Lewpolten Kreyer, unserm diener und lieben getreuen), damit dieser eine ausreichende Anzahl von guten und verlässlichen Söldnern werbe (das er guter gesellen genug ufnem, der er sicher sy), die zusammen mit den Budweiser Bürgern und Leopold die Stadt verteidigen helfen sollen (das sy mitsampt euch im die stat wol helfen behuten).1 Deswegen fordert (begeren) er, S. von den Budweisern, auf die er ehrlich vertraue, in der erwähnten Treue zu ihm weiterhin fest zu verbleiben und das Beste für ihn, S. zu tun, worauf er fest und ohne Zweifel vertraut (als wir des ein unczvorfenlichs [!]2 getruen zu euch haben). Schließlich würden ihre Gesandten ihnen berichten, was er gegen seine Feinde und treulosen Personen unternehmen will (wie wir unser geschefte wider unser finde und ungetrewe fur uns gefasset haben) und ihnen auch seine anderen Absichten übermitteln (ouch ettlich ander unsere meynung zu wissen, werden euch diese ewre frunde wol kunnen underwisen) (nach Kop.).

Originaldatierung:
am nunden tag des mondes meyen, XXXIIII ‒ X
Kanzleivermerke:
KVr: Ad mandatum d(omini) regis Michael de Priest canonicus Pragensis (nach Kop.). – Adresse verso: Dem burgermeister, rate und burgern gemeinlich der stat Budweys unsern lieben getrewen (nach Kop.).

Überlieferung/Literatur

Orig. im bearbeiteten Bestand nicht überliefert.3 ‒ Kop. dt.: einfache Abschrift aus dem 19. Jh. in ANM Praha, Bestand C – Muzejní diplomatář, sub dato (B). ‒ Altes Reg.: lat. Kurzreg. im Urk.-verzeichnis von 1931 in SOA Třeboň ‒ SOkA České Budějovice, Bestand AM České Budějovice, Kart. 4, Sign. VI/3, Regestrum litterarum civitatem Budweis concernentium, in Archivo Musaei Nationalis Hungarici conservatarum, pag. 7 (C).

Reg.: RI XI, Nr. 4133.

Lit.: Schmidt, Südböhmen, S. 216; Šimeček, České Budějovice, S. 20, Anm. 22.

Anmerkungen

  1. 1Siehe das oben rekonstruierte Dep. Reg. Nr. 17. Spätestens seit Januar 1421 ist Leopolds Anwesenheit in Budweis bezeugt, siehe LOR I, S. 32–33, Nr. 48.
  2. 2Das verstümmelte Wort unczvorfenlichs dürfte durch Missverständnis des Abschreibers entstanden sein; im Orig. dürfte wohl unczweifenlichs gestanden haben.
  3. 3Das Orig. befand sich noch im 19. Jh. im Budweiser Stadtarchiv, Bestand Chronologische Urkundenreihe, wurde aber nach einem Archivraub vom Ungarischen Nationalmuseum angekauft und bis zum Zweiten Weltkrieg in dessen Archiv aufbewahrt. Während des Kriegs wurde das Stück vernichtet.

Nachträge

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI XI Neubearb., 3 n. 18, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dd93be8f-774d-401c-8a5c-c3e7c6c4cb70
(Abgerufen am 22.08.2019).